Vor Gericht: Verbrechen gegen die Menschlichkeit

erstellt von Amnesty International / Frankfurt — zuletzt geändert 2022-11-10T21:43:36+01:00
Podiumsgespräch zum Tag der Menschenrechte. Auch online
  • Wann 09.12.2022 ab 19:00 Uhr (Europe/Berlin / UTC100)
  • Wo Haus am Dom, Domplatz 3
  • Termin zum Kalender hinzufügen iCal

Putin vors Gericht? Immer häufiger wird die Bestrafung der Täter*innen und der Verantwortlichen gefordert, die im Rahmen von Kriegen und brutalen Konflikten auf der ganzen Welt Gräueltaten und Kriegsverbrechen begehen.

Auf Basis welcher Gesetze und Regelungen kann das geschehen? Was bedeutet das konkret auch für deutsche Strafverfolgungsbehörden? Welche Chancen und Schwierigkeiten der Strafverfolgung bestehen? Spielen dabei politische Rücksichtnahmen eine Rolle? Helfen diese Verfahren den Opfern in ihrer Suche nach Gerechtigkeit? Welche Hilfe können NGOs dabei sein?

Diese Fragen diskutieren:

  • Prof. Dr. Kai Ambos, Lehrstuhl für Straf- und Strafprozessrecht, Rechtsvergleichung, internationales Strafrecht und Völkerrecht an der Universität Göttingen und Richter am Sondertribunal für den Kosovo in Den Haag.
  • Oberstaatsanwalt Klaus Hoffmann, Freiburg, seit Mai 2022 Mitglied eines internationalen Expertenteams der EU zur Ermittlung von Kriegsverbrechen in der Ukraine.
  • Dr. Fin-Jasper Langmack, Amnesty International, Themenkoordinationsgruppe Völkerstrafrecht.
  • Milena Marin, Deputy Director of Amnesty International in London und Leiterin des „Evidence Lab“, das derzeit in der Ukraine auf Spurensuche ist.

Moderation: Dr. Frank Bräutigam

Eintritt frei.

Sie können an der Veranstaltung auch online teilnehmen: https://youtu.be/sqPquZJgV7o