Tagung: Vom Umgang mit nationalsozialistischer Täterschaft nach 1945 in Frankfurt am Main

erstellt von Netzwerk Erinnerungskultur — zuletzt geändert: 2021-09-29T21:57:28+01:00
Nach 1945 blieben auch in Frankfurt am Main viele Unterstützer und Anhänger des Nationalsozialismus unbehelligt. Wie kann eine Aufarbeitung von Verantwortung und Mitwisserschaft mehr als 70 Jahre danach gelingen?
  • Wann 09.10.2021 von 09:30 bis 17:00 (Europe/Berlin / UTC200)
  • Wo Haus am Dom, Domplatz 3
  • Termin zum Kalender hinzufügen iCal

Dieser und weiteren Fragen möchte das Frankfurter Netzwerk Erinnerungskultur, ein Bündnis unterschiedlicher Initiativen, nachgehen.

Samstag 9.10.2021

Slot 1
10:00-10:45

Das Verschwinden der Orte -  jüdische Orte in Frankfurt am Main
Prof. Dr. Eva-Maria Ulmer und Herr Dr. Edgar Bönsich sowie Frau Dr. Birgit Seemann, AK Jüdische Pflegegeschichte  

Pause 15 Minuten 

Slot 2
11:00-12:00

Kindertransportdenkmal: Wie das Denkmal durch das Engagement der Zivilgesellschaft entstand
Angelika Rieber, Projekt jüdisches Leben  

Pause 75 Minuten 

Slot 3
13:00-13:45

NS-Verfolgte, die kaum Erwähnung finden: „Asoziale“ und „Berufsverbrecher“
Dr. Sonja Keil, Diakonisches Werk für Frankfurt und Offenbach und Adolf Fletterer, Bewohner Wohngemeinschaft Bonameser Straße

Slot 4
13:45-14:30

Widerstand von Sinti und Roma – ein Forschungsüberblick
Stephan Wirtz, Förderverein Sinti und Roma  

Pause 15 Minuten 

Slot 5
14:45-15:30

Perspektivwechsel - der Blick von Kindern des Widerstandes auf die Zeit nach 1945     
Miriam Heydorn, Ann Anders, Studienkreis Deutscher Widerstand 1933-1945 e.V.

Pause 15 Minuten 

15:45-17:00 Abschlusspodium
Frankfurts Täter – Vom Umgang mit Schuld nach 1945 

20 €/10 € für beide Tage

Tickets: https://hausamdom.reservix.de/tickets-war-da-was-ii-in-frankfurt-am-main-haus-am-dom-grosser-saal-am-8-10-2021/e1707207

Hygienevorschriften
Um einen zügigen Einlass zu gewährleisten, treffen Sie bitte rechtzeitig am Veranstaltungsort ein und halten Sie zusätzlich zu Ihrem Ticket und einem gültigen Ausweis eines der folgenden Dokumente bereit:

GETESTET - negativer Coronatest nicht älter als 24 Stunden (PCR- oder Bürgertest, ein Selbsttest wird für den Einlass nicht akzeptiert)
GEIMPFT - vollständig (als Nachweis dient ein offizieller, auch digitaler, Impfpass, minimum 14 Tage alt)
GENESEN - Nachweis über eine Genesung nach maximal 6 Monate zurückliegender Infektion
Bitte beachten Sie, dass ohne entsprechenden Nachweis der Einlass nicht gewährt werden kann.

Die Tagung wird ebenfalls als Live-Stream übertragen.
Freitag, 8. Oktober 2021, https://www.youtube.com/watch?v=XO3Kbto1M5w

Samstag, 9. Oktober 2021, https://www.youtube.com/watch?v=wFAvNTqcG8M

Netzwerk Erinnerungskultur Frankfurt am Main