,,No one is free until we are all free"

by Revolutionäre Autonomie Frankfurt veröffentlicht 06.03.2024

Knastbeben am 18.03.2024 zum Tag der politischen Gefangenen vor den Knast in Preungesheim!

Wann

18.03.2024 ab 17:00 Uhr (Europe/Berlin / UTC100)

Wo

JVA Preungesheim, Homburger Landstr. 112

Termin zum Kalender hinzufügen

iCal

Wir wollen am Tag der politischen Gefangenen nicht nur jenen gedenken, die der Kampf für eine bessere Welt hinter Gitter gebracht hat, sondern allen Gefangenen!

Ein Großteil der Menschen in Haft, sitzt dort wegen armutsbedingten Vergehen. Strafen, Repression, Knast und Polizeigewalt treffen besonders migrantische Menschen, Schwarze Menschen und People of Colour. Sie müssen jeden Tag Angst haben bei der nächsten rassistischen Polizeikontrolle oder auf dem Polizeirevier Gewalt zu erfahren oder sogar getötet zu werden. Schutzsuchende Menschen werden weil sie keine oder die falschen Papiere besitzen in Lager oder Knäste gesteckt, eingesperrt und abgeschoben.
So viele, die nicht in die weiße, deutsche Elitengesellschaft passen müssen mit ihrem Leben zahlen.

Gefängnisse dienen nicht der Sicherheit der Gesellschaft sondern der Aufrechterhaltung der vorherrschenden kapitalistischen und rassistischen Ordnung. Um diese bestehenden Herrschaftsverhältnisse zu schützen und zu erhalten, sperrt der Staat alle Menschen weg, die sich diesem System nicht unterordnen können oder wollen.

Der Knast ist und bleibt ein Mittel des Staates den sozialen Problemen zu begegnen, die das kapitalistische System selbst produziert.

In der faschistischen Entwicklung Europas und dem Erstarken der rechtsextremen Netzwerke und Neo Nazis sind der Staat und seine Institutionen keine neutrale Instanzen. Im Gegenteil - sie stärken die rechten und faschistischen Kräfte und kriminalisieren, verurteilen und inhaftieren Antifaschist*innen europaweit.

Knäste sollen die Menschen isolieren und brechen. Deswegen braucht es unsere Solidarität um der Isolation und der Gewalt des Knastsystems entgegenzuwirken und den Gefangenen zu zeigen, dass wir an sie denken. Aber auch um uns zu erinnern, dass wir nicht alleine sind in unserem Kampf - denn es fehlen die Gefangenen!

Solidarität mit allen die der Staat versucht unsichtbar zu machen!
Wir vergessen euch nicht!
Und wir kämpfen weiter!
Bis alle frei sind!