Lesekreis Karl Marx: Das Kapital Erster Band

erstellt von Die Linke. Frankfurt — zuletzt geändert: 2020-09-11T12:00:30+01:00
ab Oktober 2020 in Frankfurt am Main mit Peter Stahn und Walter Lulay
  • Wann 13.10.2020 von 18:00 (Europe/Berlin / UTC200)
  • Wo DGB-Haus, Wilhelm-Leuschner-Str. 69-77, Raum 4
  • Termin zum Kalender hinzufügen iCal

Was kann uns die Auseinandersetzung und Aneignung einer Schrift aus dem 19. Jahrhundert bringen? Augenscheinlich hat sich die kapitalistische Produktionsweise in den letzen 150 Jahren doch erheblich verändert!

Marx bietet selbst ein Argument an, das die Unternehmung lohnenswert sein könnte, um hinter die Geheimnisse der kapitalistischen Produktionsweise zu gelangen: In seinem Vorwort zum Ersten Band des Kapitals heißt es: »…und es ist der letzte Endzweck dieses Werks, das ökonomische Bewegungsgesetz der modernen Gesellschaft zu enthüllen« (Karl Marx, Das Kapital, S. 10, VSA 217).

Wer diesem Argument folgen und bei der Lektüre des Kapitals mitmachen will,
meldet sich bitte bis 5. Oktober 2020 per Mail: buero@linke-frankfurt.de oder peter.stahn@t-online.de

Wenn sich genügend Teilnehmer*innen melden, finden die Termine

ab Dienstag, 13. Oktober, 18:00 Uhr vierzehntägig

statt im Clubraum 4 im Gewerkschaftshaus.

Mit Abstandhalten oder Zoom - je nach aktueller Lage.

Damit der Lesekreis klappt, rechnen wir mit mindestens zehn bis zwölf Interessierten. Auch jene, die den Text noch einmal lesen und vertiefen wollen, sind herzlich dazu eingeladen.

Als Textgrundlage wollen wir den von Thomas Kuczinski neu bearbeiteten und herausgegebenen Ersten Band des Kapitals nehmen: Karl Marx: Das Kapital, Erster Band, Neue Textausgabe, VSA Verlag 2017.