Lebensmittel zu teuer – Mieten unbezahlbar?

erstellt von Ebbe Langts Ffm — zuletzt geändert 2022-11-21T20:00:08+01:00
Ich glaub‘, ich krieg‘ die Krise! Thomas Sablowski wird einen Vortrag zu den Hintergründen der momentanen Krise halten. Danach Diskussion
  • Wann 28.11.2022 ab 19:00 Uhr (Europe/Berlin / UTC100)
  • Wo Café Exzess, Leipziger Str. 91
  • Termin zum Kalender hinzufügen iCal

Seit Wochen stehen wir als Ebbe Langts regelmäßig zusammen auf der Straße und protestieren gegen die Kosten dieser Krise. Wir diskutieren auf den Kundgebungen, wir verteilen Flyer, wir sind laut. Immer wieder stoßen wir dabei auf riesige Fragen: Woher kommt die momentane Inflation in Deutschland von ca. 10%? Wie ist die existenzgefährdende Teuerungsexplosion bei Lebensmittelpreisen, bei den Mieten und Mietnebenkosten zu erklären? Welche Rolle spielen der Ukrainekrieg und die Beeinträchtigung der globalen Lieferketten im Gefolge der Covid-Pandemie?

Auch von „links“ gibt es derzeit zu vielen Fragen keine oder nur unzureichende Erklärungsansätze. Umso wichtiger ist es, dass wir gemeinsam nachvollziehen, was wirtschaftlich gerade passiert.

Immerhin haben sich die BRD-Regierungen über Jahre immer als „Stabilitätsweltmeister“ aufgeführt und alle Welt zu sparsamer Haushaltsführung aufgefordert. Was klappt da und warum heute anscheinend überhaupt nicht mehr? Wie sind die Versorgungskrisen zahlreicher Länder des Globalen

Südens zu erklären? Und gibt es da möglicherweise Zusammenhänge? Und was tun? Wo sind Ansätze für eine gemeinsame Politik der Krisenbetroffenen zu finden?

Wir laden euch herzlich ein, gemeinsam mit uns nach Antworten zu suchen. Am 28.11. um 19 Uhr wird Thomas Sablowski einen Vortrag zu den Hintergründen der momentanen Krise halten. Danach wollen wir mit ihm über die aufgeworfenen Fragen zu diskutieren.

Unser Referent Thomas Sablowski war über Jahre als linker Politikwissenschaftler mit Lehraufträgen an der Goethe-Uni beschäftigt und ist seit 2013 bei der Rosa-Luxemburg-Stiftung tätig. Er veröffentlicht u.a. in der Zeitschrift Prokla, in ‚Analyse & Kritik‘ sowie im ‚express international‘ zu Fragen der Kritik der Politischen Ökonomie.

Es ist keine vorherige Anmeldung notwendig, kommt einfach vorbei!