Film: Die rote Kapelle

erstellt von Filmmuseum — zuletzt geändert: 2021-10-02T17:09:44+01:00
Die Geschichte der Widerstandskämpfer*innen ist aktueller denn je.
  • Wann 10.10.2021 von 17:30 (Europe/Berlin / UTC200)
  • Wo Filmmuseum, Schaumainkai 41
  • Termin zum Kalender hinzufügen iCal

Die „Rote Kapelle“ bezeichnet ein wichtiges Widerstandsnetz in Nazideutschland und gleichzeitig einen sowjetischen Spionagering in Paris und Brüssel. Im Gegensatz zur „Weißen Rose“ und zum Stauffenberg-Kreis sind die Widerstandskämpfer*innen der „Roten Kapelle“ lange Zeit als „Vaterlandsveräter*innen“ denunziert worden.

Während in der BRD ehemalige Gestapo-Leute die Gruppe als kommunistisches Spionagenetzwerk diskreditierten, vereinnahmte die Staatssicherheit in der DDR das angeblich kommunistische Netzwerk für ihre Zwecke – und verfälschte so die Geschichte des Netzwerks.

Erst heute kann die dramatische Geschichte auf Basis aktueller historischer Recherchen und mithilfe von Filmausschnitten und Aussagen von Nachfahr*innen und Historiker*innen umfassend erzählt werden. Die Geschichte der Widerstandskämpfer*innen ist damit aktueller denn je.

(Carl-Ludwig Rettinger, Deutschland/Belgien/Israel 2020, Dokumentation, 122 Min., deutsch-hebräisch-jiddisch-polnische OF mit deutschen UT | FSK 12)

€ 8 | € 6 ermäßigt (3G)
Telefonische Reservierung: 069 961 220 – 220
oder online auf https://www.dff.film/kino/kinoprogramm/aktuelles-kinoprogramm/

Veranstaltung von Jüdische Gemeinde Frankfurt und DFF - Deutsches Filminstitut & Filmmuseum