Bildungsnotstand, Emanzipation und Fluglärm

erstellt von Institut für Stadtgeschichte — zuletzt geändert: 2020-08-02T14:37:04+02:00
Was Frankfurts Jugend bewegte. Zu Gast: Bernd Messinger, Cornelia-Katrin von Plottnitz & Dirk Treber, alle Frankfurt am Main. Begleitprogramm zur Ausstellung „Bewegte Zeiten: Frankfurt in den 1960er Jahren“
  • Wann 24.08.2020 von 18:00 (Europe/Berlin / UTC200)
  • Wo Karmeliterkloster, Münzgasse 9, Refektorium
  • Termin zum Kalender hinzufügen iCal

Sie stritten für eine bessere Ausbildung in den Schulen, engagierten sich in Kampagnen gegen den Fluglärm und setzten Emanzipation an den Hochschulen durch. Die Zeitzeug*innen berichten über die Aktivitäten und Debatten an Schulen und Universitäten, Aktionen im Umfeld der Interessensgemeinschaft zur Bekämpfung des Fluglärms, Motive zur Verbesserung der Studienbedingungen und der Schaffung eines „Weiberrates“ und sonstige Aspekte, die Frankfurts Jugend in den 1960er Jahren bewegte.

Moderation: Dr. Markus Häfner

Eintritt: 4 €, ermäßigt 3 €

Sie können vorab einen Platz reservieren. Das ausgefüllte Adressdatenblatt für Reservierungen mit Formularfunktion bitte an schicken.
Eine Reservierung ist nicht zwingend, es gibt auch Karten an der Abendkasse.

Bitte beachten Sie, dass in unseren Räumen und während der gesamten Veranstaltung eine Mund-Nasen-Bedeckung getragen werden muss, ein Mindestabstand von 1,5 Metern zwischen Personen ist einzuhalten und Name, Anschrift und Telefonnummer werden zur Ermöglichung der Nachverfolgung von Infektionen erfasst.