Alternative Taunus-Rundfahrt

erstellt von Arbeit und Leben (DGB/VHS) Hochtaunus — zuletzt geändert: 2019-07-23T16:01:57+00:00
Spurensicherung zwischen „Adlerhorst“ und „Tannenwald“. Der Schoß ist fruchtbar noch … eine Fahrt in die Vergangenheit.
  • Wann 24.08.2019 von 09:00 bis 17:00 (Europe/Berlin / UTC200)
  • Wo Bad Homburg v. d. Höhe, Bahnhof / Busbahnhof
  • Termin zum Kalender hinzufügen iCal

Im Taunus gab es während des Zweiten Weltkrieges Stätten, die für das Kriegsgeschehen eine besondere Bedeutung hatten, die aber heute fast niemand mehr kennt. Auch unsere nähere Heimat war in das strategische Denken und Handeln der Nationalsozialisten einbezogen. Mit dieser Alternativen Taunus-Rundfahrt sollen diese Stätten des dunkelsten Kapitels der deutschen Geschichte und deren Bedeutung dem Vergessen entrissen werden.

1. Station: „ ADLERHORST “
Das ehemalige Führerhauptquartier in Ziegenberg/Wiesental
Die „Operation Seelöwe“ 1940
Heeresgenesungsheim 1941-44
Hauptquartier des Oberbefehlshabers West zur „Ardennenoffensive“ 1944/45

2. Station: SCHLOSS KRANSBERG
Teil des ehemaligen Führerhauptquartiers „Adlerhorst“
Hauptquartier u. a. von Himmler und Göring
Außenlager „Tannenwald“ des Konzentrationslagers Buchenwald 1944/45
Anglo-amerikanisches Vernehmungszentrum „Dustbin“ 1945-47 u. v. a.

3. Station: HASSELBORNER TUNNEL
„Führertunnel“ im II. Weltkrieg
Luftwaffen-Hauptquartier in Hasselborn 1940/41
Rüstungsproduktion: Propeller für deutsche Jagdflugzeuge 1943-45
KZ-Außenlager Hundstadt des „Arbeitserziehungslagers“ Frankfurt-Heddernheim

4. Station: FLUGPLATZ MERZHAUSEN
Einsatzhafen der Luftwaffe
Flugplatz des Führerhauptquartiers „Adlerhorst“
Außenlager des SS-Sonderlagers / KZ Hinzert (Hunsrück) 1944
Jagdgeschwader 2 „Richthofen“ 1944/45

Abfahrt: 09.00 Uhr, Bad Homburg v. d. Höhe, Bahnhof / Busbahnhof
Rückkehr etwa 17.00 Uhr.

Eine Mittagspause ist in einer Gaststätte vorgesehen (auf eigene Kosten).

Leitung: Bernd Vorlaeufer-Germer, Regionalhistoriker aus Bad Homburg.

Teilnahmebeitrag: € 25,00; Schüler/innen, Arbeitslose und Asylbewerber/innen: € 12,50.
Für den Besuch von Schloss Kransberg wird ein zusätzlicher Kostenbeitrag von
etwa € 5,– erhoben (wird vor Ort direkt bezahlt).

Anmeldungen nimmt die Volkshochschule Hochtaunus entgegen: Telefon: 06171 /58 48-0 oder E-mail: info@vhs-hochtaunus.de

Veranstalter: „Arbeit und Leben (DGB/VHS) Hochtaunus“ in Zusammenarbeit mit der VHS Hochtaunus.