Unsere Solidarität gilt den streikenden Beschäftigten der EVG

by Fridays for Future Frankfurt veröffentlicht 21.04.2023

Schuld, dass ein Warnstreik nötig ist, tragen nicht Beschäftigte, sondern die DB-Spitze, die Bundesregierung und Wissing. Es braucht eine Investition in die Bahn für gute Löhne und gute Infrastruktur.

Der Zustand der Bahn ist eine Katastrophe, die Privatisierung hat dazu geführt, dass die Bahn in ihrem eigentlichen Auftrag, dem Transport auf der Schiene immer schlechter geworden ist. Dabei braucht es gerade jetzt zur Bekämpfung der Klimakrise eine gut ausgebaute Bahn.

Ob es um die Elektrifizierung von Streckenabschnitten, der Bestand an Bahnen oder um die Beschäftigten geht, überall braucht es mehr Geld. Auch der Deutschlandtakt ist mit einer voraussichtlichen Einführung 2070 ein absoluter Witz, es braucht jetzt die Bahn als Alternative.

Trotzdem verdient die DB immer noch einen großen Teil ihres Geldes mit LKW, anstatt beim Gütertransport konsequent auf die Schiene zu setzen. Auch im globalen Süden treibt die DB ihr Unwesen mit neokolonialen Projekten wie TrenMaya und lässt dafür Indigene vertreiben.

Statt weiterer Privatisierung der Bahn brauchen wir eine Rückführung der Bahn in öffentliche Hand, eine Vergesellschaftung der Deutschen Bahn. Denn nur ohne den Profit-Zwang lässt sich die Bahn so gestalten, dass sie klimaneutrale Mobilität möglich macht.

@FFF_Frankfurt 21.4.2023