Solidarität mit dem Friedensprojekt und der Revolution in Nordsyrien!

erstellt von Städtefreundschaft Frankfurt-Kobane — zuletzt geändert: 2019-08-07T09:42:14+00:00
Dringender Spendenaufruf für die Stiftung der freien Frau in Rojava.

Heute erreichen uns Nachrichten über erneute, sehr ernstzunehmende Invasionsdrohungen Erdogans gegen die Demokratische Selbstverwaltung in Nord- und Ostsyrien. Für uns ein Grund mehr, den emanzipatorischen Prozess in Rojava nach Kräften zu unterstützen. Deswegen wenden wir uns heute mit einem dringenden Spendenaufruf an Sie/Euch:

Dringender Spendenaufruf

Liebe Freundinnen und Freunde,
liebe Unterstützerinnen und Unterstützer,

Anfang Juli 2019 haben wir Euch über die aktuelle Entwicklung im und um das Waisenhaus Alan's Rainbow in Kobanê informiert. Das Waisenhaus ist erfolgreich in Betrieb genommen worden, erste Kindergruppen leben dort mit ihren Erzieherinnen. Im zweiten Gebäude wurde eine Bildungseinrichtung für Frauen und Kinder untergebracht. Erste Aus- und Weiterbildungskurse für Frauen haben stattgefunden. Wie bereits berichtet ist die Stadtverwaltung, um die Einrichtung und Inbetriebnahme der Gebäude zu befördern, mit einem größeren Betrag in Vorlage getreten. Dabei ging es insbesondere um die Beseitigung der Brandschäden vom November 2018 und den zusätzlichen Bau eines Schutzraumes für das Waisenhaus.

Aufgrund der fortgesetzten Angriffe und Bedrohungen seitens des türkischen Militärs an der Grenze und der zerstörerischen Aktivitäten von Zellen des Islamischen Staates (IS) wurden kurz vor der Ernte mittlerweile hunderte Hektar Weizenfelder in Brand gesetzt. Hiesige Medien berichteten, dass einige Menschen bei Löschversuchen ums Leben kamen, weil sie aus dem Hinterhalt beschossen wurden. Die Vernichtung der Weizenernte bedeutet einen massiven Einbruch in der Lebensmittelversorgung der Bevölkerung in Nordostsyrien und der zehntausenden Bewohner*innen in den Flüchtlingscamps. Sie bedeutet auch den Verlust der Einnahmen aus dem Verkauf der Produktionsüberschüsse. Das damit verfolgte Ziel ist die massive Schwächung der ökonomischen Selbstständigkeit der Selbstverwaltung, die bereits mit der türkisch-islamistischen Besatzung von Afrin Anfang 2018 einherging. Diese erneuten Angriffe sollen die Selbstverwaltung unter Druck setzen und sie gegenüber der zu versorgenden Bevölkerung delegitimieren. Die inneren Widersprüche sollen geschürt und eine Destabilisierung des gesellschaftlichen Aufbaus bewirkt werden.

Die Stadtverwaltung von Kobanê ist aufgrund der zugespitzten wirtschaftlichen Lage gezwungen, ihr Budget umzustellen. Die Stiftung der freien Frau in Rojava soll die gewährten Kredite nun zeitnah zurück zahlen und es fehlen noch 35.000 €. Um unsere Kooperationspartnerin, die Frauenstiftung, dabei zu unterstützen, diesen Betrag kurzfristig aufzubringen, rufen wir gemeinsam mit der WELLE (Hanau) und Prof. Dr. med. Gerhard Trabert (Armut und Gesundheit in Deutschland e.V., Mainz) zu Spenden auf.

Unsere Unterstützung ist gefragt:

Die gezielten Angriffe der Türkei, des Assad Regimes und der IS-Schläferzellen auf die Ökonomie in Nordsyrien verurteilen wir auf das Schärfste. Spendet als Zeichen der Solidarität mit dem Friedensprojekt und der Revolution in Nordsyrien!

Mit solidarischen Grüßen

Städtefreundschaft Frankfurt-Kobane e.V.,
August 2019

Städtefreundschaft Frankfurt-Kobane e. V.
http://frankfurt-kobane.com/
Der Verein ist gemeinnützig und kann Spendenbescheinigungen für das Finanzamt ausstellen. Alle Spenden werden zu 100% für die geförderten Projekte und Öffentlichkeitsarbeit aufgewendet. Im Verein arbeiten alle ehrenamtlich.
Bankverbindung:
Städtefreundschaft Frankfurt-Kobane e.V.
IBAN: DE66 5019 0000 6200 9082 42
BIC: FFVBDEFF