Ostermarschierer finden viel Beifall bei den Aktionen

erstellt von Friedens- und Zukunftswerkstatt — zuletzt geändert: 2019-04-21T17:40:01+00:00
Von bunten und kreativen Aktionen berichten die Ostermarschinitiativen aus allen Regionen unseres Landes.

Die Rückmeldungen der regionalen Organisatoren der Ostermärsche signalisierten eine rege Beteiligung an den bisher über 85 Veranstaltungen. „Dass die Friedensbewegung die Meinung der Mehrheit der Bevölkerung gegen Krieg und Militarismus widerspiegelt, wird bei den Aktionen in allen Teilen des Landes sichtbar,“, so der Sprecher des Ostermarschbüros, Willi van Ooyen.

Am heutigen Ostersonntag wurde der Ruhr-Ostermarsch von Essen über Wattenscheid nach Bochum fortgesetzt. Weitere Aktionen fanden u. a. in Olfen, Frankfurt (Oder) statt.

Die Friedensbewegung verweigert sich dem Zwangsdenken von Kriegspropaganda, Kriegsdrohungen und Kriegen. Sie hält fest an ihrer Vision von einer Welt ohne Atomwaffen, von einem entmilitarisierten Europa der Völkerverständigung und einem Deutschland, von dessen Boden kein Krieg, sondern Frieden ausgeht. Angesichts der weltweiten Kriege, die auch durch deutsche Kriegsbeteiligung und Waffenlieferungen angeheizt werden, fordert der Sprecher der Infostelle Ostermarsch, Willi van Ooyen: „Die Friedensbewegung darf den Regierenden ihre Unschuldsbekundungen nicht durchgehen lassen. Die deutsche Politik trägt große Verantwortung für das Morden in aller Welt“,

Am morgigen Ostermontag finden Ostermärsche u. a. in folgenden Städten statt: Emden, Sassnitz (Rügen), Wilhelmshafen, Mölln, Hamburg, Cottbus, Colbitz/ Letzlingen, Eichsfeld, Osterholz-Scharmbeck, Magdeburg, , Bad Schwandau, im Zeitzer Forst, Hamm, Bochum, Dortmund, Dülmen, Krefeld, Büchel, Kassel, Marburg, Offenbach, Bad Homburg, Frankfurt (Main), Müllheim, Fürth, Nürnberg, Landshut, Starnberg, Garching, Lindau, der Bodensee-Ostermarsch in Kreuzlingen und im schweizerischen Bern.

Frankfurt am Main, 21. April 2019

Die Informationsstelle befindet sich im Frankfurter Gewerkschaftshaus, Tel.: 069/24249950, fax: 069/24249951, e-mail: Frieden-und-zukunft@t-online.de