LINKE fordert Schutz vor Gefahren durch besonders schwere PKW im Nordend

erstellt von Die Linke. im Ortsbeirat 3 — zuletzt geändert: 2021-11-15T10:50:03+01:00
In den schmalen Seitenstraßen des Nordends verursachen besonders breite und schwere PKW in zunehmendem Maße Gefahrensituationen zu Lasten schwächerer Verkehrsteilnehmer:innen. Besonders Kinder und Senior:innen, Personen mit Gehhilfen oder Kinderwagen sowie Radfahrende mit Kinderanhänger sind davon betroffen.

Auch der hohe Kraftstoffverbrauch solch großer Automobile und somit auch der CO2-Ausstoß und die Feinstaubbildung erhöhen die ohnehin schon massive Schadstoffbelastung des Frankfurter Nordends.

Daher plädiert die Linke im Ortsbeirat 3 dafür, die Gebühren für Anwohnerparkausweise für die genannten PKW deutlich zu erhöhen. Martina van Holst, Fraktionssprecherin der LINKEN im OBR 3, betont, dass im gut angebundenen Nordend ein eigener PKW nicht für alle Anwohnenden notwendig sei. Wer dennoch darauf angewiesen sei, solle zum Kauf kleinerer, energiesparender Modelle angeregt werden. Gleichzeitig wird der Magistrat gebeten, weitere Möglichkeiten zur Zurückdrängung dieser PKW zu prüfen.

Ein entsprechender Antrag der LINKEN wurde im Ortsbeirat mit großer Mehrheit angenommen.

Pressemitteilung 15.11.2021