Italienische Antifaschisten erinnern an die Befreiung

by FIR veröffentlicht 23.04.2024, zuletzt geändert 20.05.2024

Während die faschistische Regierung in Italien unter Giorgia Meloni Anstrengungen unternimmt, die antifaschistischen Traditionen im gesellschaftlichen Bewusstsein zu zerstören, rufen ANPI und andere antifaschistische Verbände dazu auf, den 25. April, den Befreiungstag in diesem Jahr unter dem Motto „Viva la repubblica antifascista" zu einem öffentlichen Signal gegen die Rechtsregierung zu machen.

In dem Aufruf des nationalen Sekretariats von ANPI heißt es:

"Das Datum des 25. April ist ein Symbol für ein freies und befreites Italien, nach zwanzig Monaten des Widerstands und einem außerordentlichen Tribut an Blut und Schmerz. Ende der deutschen Besatzung. Ende des Faschismus. Ende des Konflikts. Der faschistische Staat, aber auch der alte liberale Staat, wurde gestürzt und der Aufbau eines neuen Staates und einer neuen Gesellschaft begann. Am 2. Juni 1946 wählte das Volk die Republik, und mit der Verfassung von 1948 wurde ein demokratisches Italien geboren, das auf Arbeit basiert und den Krieg ablehnt.
- Heute ist alles in Gefahr. Es gibt eine Regierung mit einem rechtsextremen Flügel, der seine Wurzeln in den zwanzig Jahren des Faschismus und seiner Nostalgie hat und deshalb die Verfassung ändern will. Mit einem Mann (oder einer Frau) an der Spitze - dem so genannten "Premierminister" - und einem Land, das in viele konkurrierende Regionen zersplittert ist, mit unterschiedlichen Rechten der Bürger - der differenzierten Autonomie der Regionen -, einer extremen Rechten, die auf verschiedene Weise dazu neigt, jeden Dissens, jeden Protest zu unterdrücken. Eine aggressive, rachsüchtige und rachsüchtige extreme Rechte.
- Alles ist in Gefahr, denn es gibt Millionen armer Menschen, prekäre Arbeitsverhältnisse sind weit verbreitet, die Regierung kürzt im Gesundheitswesen und an öffentlichen Schulen, ganz Europa droht eine wirtschaftliche Rezession. Es gibt eine große soziale Einsamkeit, die Zukunft wird als Bedrohung gesehen.
- Alles ist in Gefahr, denn es herrscht Krieg, über den oft in unverantwortlicher Weise gesprochen wird, als sei er eine bittere Notwendigkeit oder, schlimmer noch, eine neue und akzeptable Normalität. Während sich die ganze Welt wie vor den beiden Weltkriegen erholt, wird ein konventioneller Krieg hoher Intensität in Europa für möglich erklärt. Das ist Wahnsinn. Präsident Mattarella hat Recht, wenn er betont, dass die Aufgabe unseres Landes darin besteht, "Brücken des Dialogs, der Zusammenarbeit mit anderen Nationen und des Respekts für jedes Volk zu bauen".
Ein 25. April 2024 der Befreiung vom Krieg ist dringend notwendig. Waffenstillstand überall.
Sagen wir es: Es muss ein Alarm ausgelöst werden. Es geht um die Demokratie, die Freiheit, die Gleichheit, die Arbeit, die Solidarität, den Frieden, d.h. um die demokratische Republik, die auf der Verfassung beruht und aus dem Widerstand entstanden ist.
Dieser 25. April darf nicht wie die anderen sein. Es muss der Tag sein, an dem sich das antifaschistische und demokratische Italien, die Familien, die Frauen, die Jugendlichen, unser großes enttäuschte und desillusionierte Volk auf den Plätzen aller Städte, angefangen mit Mailand, versammelt. Es gilt eine echte Hoffnung für die Zukunft zurückzuerhalten, die aus einer guten Arbeit, einem ausreichenden Lohn für ein freies und würdiges Leben und einem stabilen und dauerhaften Frieden besteht.
Lasst uns diesen 25. April gemeinsam aufbauen, lasst ihn uns zu einem außergewöhnlichen Termin machen, der nicht verpasst werden darf, zu einer unüberwindbaren und friedlichen Barriere gegen jeden Angriff auf Demokratie und Freiheit.
Bauen wir diese Barriere gemeinsam auf, indem wir die Fahne der besseren Tradition unseres Landes schwenken, die Fahne der antifaschistischen Verfassung, die Fahne eines Italiens, das sich auf Arbeit gründet und den Krieg ablehnt, die Fahne derer, aus deren Opfern die Saat eines neuen Italiens hervorgegangen ist.
Lasst uns diesen 25. April zu einem unvergesslichen Tag machen – gemeinsam."

Die FIR wünscht den italienischen Antifaschisten für diesen Aufruf eine große Resonanz und ist sich sicher, dass das antifaschistische Vermächtnis in Italien durch die Bewegung der Massen geschützt wird. 

FIR-Newsletter 2024-16 dt. vom 19.4.2024