Gegenproteste gegen "Querdenken" am Samstag in Frankfurt

erstellt von Initiative Aufklärung statt Verschwörungsideologien — zuletzt geändert: 2020-11-13T20:34:21+01:00
Auch in Frankfurt existiert mit „Querdenken69“ eine Ortsgruppe dieser Szene, die für kommenden Samstag, den 14.11., zu einer Demonstration durch die Frankfurter Innenstadt aufruft.

Liebe Gruppen und Initiativen in und um Frankfurt,

die meisten von euch haben sicher die Bilder vom vergangenen Wochenende in Leipzig gesehen, wo auf einer „Querdenken“-Kundgebung eine Mischung aus enthemmten Kleinbürger*innen, Esoteriker*innen, Antisemit*innen und Neonazis demonstrierte und randalierte.

Auch in Frankfurt existiert mit „Querdenken69“ eine Ortsgruppe dieser Szene, die für kommenden Samstag, den 14.11., zu einer Demonstration durch die Frankfurter Innenstadt aufruft. Im Lichte der Geschehnisse in Leipzig und angesichts dessen, dass „Querdenken69“ damit zum ersten Mal eine Demonstration statt der bisherigen Standkungebungen veranstaltet, planen wir nun – wie schon im Sommer – Gegenaktionen.

Auch die Frankfurter „Querdenken“-Gruppe radikalisiert sich zusehends:

So werden in Chats regelmäßig Rassismus und Antisemitismus verbreitet, auf einer Kundgebung am 5.11. durfte der rechte Hetzer Hartmut Issmer („Patrioten für Deutschland“) seinen Müll verbreiten – und wurde dafür vom „Querdenken69“-Orgateam beklatscht. Die antisolidarische Agenda von „Querdenken“ steht im krassen Widerspruch zu den realen Sorgen vieler, die an der Pandemie zu leiden haben. Wir gehen daher auch am Samstag in Solidarität mit all jenen auf die Straße, die die Pandemie am härtesten trifft: Beschäftigte im Gesundheitswesen, Geflüchtete an EU-Außengrenzen, Betroffene von Rassismus und Antisemitismus, Prekarisierte und Wohnungslose. „Querdenken“ hat keine Lösungen für diese Menschen parat – wir schon! Wir wollen am Samstag eine Perspektive der Solidarität auf die Straße tragen und den Corona-Leugner*innen entgegenhalten.

Haltet euch also den kommenden Samstag frei, um mit uns für Solidarität statt Antisemitismus und Verschwörungsideologie auf die Straße zu gehen!

HIER DIE HARD FACTS:

Der Aufzug von „Querdenken69“, wie er bisher geplant ist, beginnt um 12 Uhr am Hbf/Kaisersack und zieht von dort mit Zwischenkundgebungen an der Hauptwache, Konstablerwache und am Eschenheimer Tor zum Areal Rathenauplatz/Goetheplatz/Roßmarkt, das die Corona-Leugner*innen als Kundgebungsfläche angemeldet haben. Dort beginnt um 14:30 Uhr ihre Kundgebung.

Wir rufen dazu auf, um 11 Uhr ins Bahnhofsviertel (angemeldete Kundgebung am Jürgen-Ponto-Platz) zu kommen, um den Aufmarsch der „Querdenkenden“ nicht unkommentiert zu lassen. Falls die Corona-Leugner*innen am Samstag ungestört durch Frankfurt laufen dürfen, treffen wir uns zudem um 13 Uhr an der Hauptwache zur antifaschistischen Demonstration.

Daneben wird es angemeldete Mahnwachen der Freund*innen von der VVN-BdA geben. Eine Aktionskarte, die auf unserer Seite veröffentlicht werden wird, wird alle Orte gesammelt und übersichtlich auflisten.

Laufend aktualisierte Informationen findet ihr unter asvi.noblogs.org, dort findet ihr auch unterschiedlichste Sharepics für Social Media, die ihr sehr gern benutzen könnt.

Am Tag selbst wird euch zum der Demoticker informieren (twitter.com/demotickerffm).

Wir gestalten unseren Protest selbstverständlich Corona-konform. Denkt also an Mund-Nasen-Bedeckungen, Abstand und Desinfektionsmittel.

Bei Rückfragen meldet euch gern bei uns. Wir würden uns freuen, euch am Samstag auf der Straße zu sehen.

Solidarische Grüße,

Initiative Aufklärung statt Verschwörungsideologien, 12. November 2020, asvi.noblogs.org