#Freitag13 gegen Gorillas & Lieferando. Aktionstag für Arbeitsrechte am 13. August 2021

erstellt von Aktion Arbeitsunrecht — zuletzt geändert: 2021-07-24T20:18:26+02:00
Bundesweite Proteste gegen Horror-Jobs und Union Busting bei Fahrrad-Lieferdiensten. Beschäftigte & Arbeitsrechtsaktivisten üben scharfe Kritik an Arbeitsbedingungen, willkürlichen Entlassungen & fehlender Mitbestimmung.

Der Aktionstag #FREITAG13 wird sich gegen zwei Unternehmen richten: Gorillas & Lieferando / Just Eat.

Der Supermarkt-Lieferdienst Gorillas hat die Online-Abstimmung der Aktion gegen Arbeitsunrecht (https://arbeitsunrecht.de/fr13) sehr knapp vor dem Essens-Kurierdiernst Lieferando / Just Eat gewonnen. Von 1.236 abgegebenen Stimmen entfielen 44% auf Gorillas, 43% auf Lieferando / Just Eat, 13% auf Flaschenpost (Oetker-Konzern).

Weil das Ergebnis so knapp war wie noch nie, hat sich die Aktion gegen Arbeitsunrecht entschieden, gegen beide Fahrrad-Lieferdienste vorzugehen. Normalerweise stand bislang meist ein Unternehmen im Brennpunkt des Aktionstags #FREITAG13.

Gorillas & Lieferando sind geeignete Ziele für Proteste

Lieferando / Just Eat ist der Platzhirsch der Branche und war lange Zeit Monopolist der Fahrrad-Essenskuriere in Deutschland, während Gorillas als rasant expandierendes Start-up, Taktgeber und aggressiver Eroberer im Segment Online-Kurier-Supermarkt antritt.

Das Epizentrum der Arbeiterunruhe bei Gorillas ist derzeit Berlin, während Lieferando in Deutschland flächendeckend auch in mittelgroßen Städten vertreten ist. Bei Lieferando wächst seit zwei Jahren eine bundesweite Betriebsratsstruktur, die allerdings stark umkämpft ist.

Der Pressesprecher der Aktion gegen Arbeitsunrecht, Elmar Wigand meint:

"Beide Unternehmen haben ein Management, das ohne Druck von der Straße nicht dazu lernen wird.

Bislang gibt es bei beiden nur sehr bescheidene Fortschritte zu verzeichnen. Die Unzufriedenheit der Beschäftigten ist groß.

Gorillas & Lieferando sind daher beide würdige Angriffsziele."

Wir fordern von Gorillas & Lieferando:

  • Arbeitsschutz & Sicherheit.
  • Union Busting stoppen: Betriebsräte gründen + schützen!
  • Schluss mit sachgrundloser Befristung & Kettenbefristung!
  • Sechs Monate Probezeit sind zu lang!
  • Ausrüstung und Reparaturen sind keine Privatsache.
  • Transparente Abrechnung, kein Trinkgeld-Klau und andere Tricksereien!
  • Keine Total-Überwachung, inhumanes Ranking & systematischen Datenklau!

Aktion Arbeitsunrecht, Pressemitteilung, 22. Juli 2021