AgR RheinMain - Rückblick auf Schwurbler*innen, Querdenker und Freiheitssänger

erstellt von Aufstehen gegen Rassismus RheinMain — zuletzt geändert: 2021-04-05T14:08:15+02:00
Beobachtung von Kundgebung und Mahnwache

23.03.2021 | 17 - 20:30 Uhr | Frankfurt (Nordend, Merianplatz)

Beobachtung & Gegenprotest: Kundgebung von Schwurbler*innen aus dem Querdenker-Spektrum

Ein AgR-Aktiver war auch bei dieser Kundgebung vor Ort, um die wirren "Schwurblereien" von Corona-Verharmloser*innen aus dem Querdenker-Spektrum nicht unwidersprochen im öffentlichen Raum stehen zu lassen. Er sah sich bei dieser Kundgebung an "Events" erinnert, die bereits in den vergangenen Monaten an diesem und anderen Plätzen in Frankfurt stattgefunden hatten. Denn beim Moderator handelte es tatsächlich um dieselbe Person, die an den vorherigen Terminen durch das Programm geführt hatte. Zusammen mit dem Anmelder wurden Themen aufgegriffen, die von Beschimpfungen (Pauschalvorwurf: "Die meisten Menschen verhielten sich wie Schafe!"), über Impfungen, Mikrochips, Freiheitseinschränkungen, Lockdown bis zu Warnungen (Wacht endlich auf!) reichten.

Verschiedene Schwurbler*innen traten im Verlauf der Veranstaltung an unseren Aktiven heran und versuchten, ihn als "Störer" vorzuführen, ihn in sinnlose Gespräche (z.B. über Verschwörungstheorien, Echsenmenschen, psychological operations der CIA) zu verwickeln oder das von ihm hochgehaltene AgR-Transparent "Stoppt die Superspreadern von Gewalt, Antisemitismus und rechter Hetze!" zu verdecken. Bei inakzeptablen Verhaltensweisen griffen anwesende Polizisten ein. Die Veranstaltung durchlief das bekannte Muster von Redebeiträgen, medialen Einspielern und Unterhaltungselementen (Liedern). Gegen 20:30 Uhr endete die Kundgebung. 

Unsere Bewertung: Die Verhaltensweisen einiger Anwesenden entsprachen auch dieses Mal nicht den gängigen Sozialkonventionen. Es war erneut eine selbsterklärende Dünnhäutigkeit und eine niedrige Toleranzschwelle festzustellen, denn offenbar sind es die Schwurbler*innen nicht gewohnt, sich in einem kritischen Diskurs auseinanderzusetzen. Für sein Engagement erhielt unser Aktiver positiven Zuspruch von Passant*innen und Anwohner*innen.

---------------------------------------
01.04.2021 | 16:30 - 19:30 Uhr | Frankfurt (Ostend, Weseler Werft)

Beobachtung: Mahnwache von Freiheitssänger Frankfurt, Querdenken69 (Frankfurt) und Querdenken-615 (Darmstadt)

Wir können leider nicht immer überall sein. Daher sind wir sehr dankbar, dass befreundete politische Gruppen ihre Beobachtungen von Veranstaltern mit uns teilen, die wir zum Querdenken-Spektrum zählen.

Am Gründonnerstag riefen die Freiheitssänger Frankfurt, Querdenken69 (Frankfurt) und Querdenken-615 (Darmstadt) zu einer Mahnwache an der Weseler Werft in Frankfurt auf. Es kamen etwa 20 bis 30 Menschen zusammen – was angesichts der sommerlichen Temperaturen als Reinfall zu bezeichnen ist. Wir von AgR RheinMain freuen uns über dieses abnehmende Interesse. Nach Aussagen der Beobachtenden waren die Teilnehmenden dem nach rechts offenen Spektrum "New Age-Esoteriker-Sonnenanbeter" zuzuordnen. Neben verschiedenen Redebeiträgen wurde auch eine Meditation angeboten, um die Anwesenden auf die verschwurbelte QD-Version einer sich grenzenlos liebenden Menschheitsfamile "einzustimmen".

aus: Newsletter AgR RheinMain - KW 13/2021