Zwischen individueller Freiheit und sozialer Sicherheit – eine Utopie

erstellt von medico international — zuletzt geändert 2024-01-26T13:48:26+01:00
Der utopische Raum. Vortrag und Gespräch mit der Philosophin Eva von Redecker und Nina Treu, Autorin und Aktivistin
  • Wann 15.02.2024 ab 19:00 Uhr (Europe/Berlin / UTC100)
  • Wo IG-Metall-Forum, Wilhelm-Leuschner-Straße 79
  • Termin zum Kalender hinzufügen iCal

Im Zuge der neoliberalen Umwälzungen kam es nicht nur zu einem mitunter massiven Abbau von sozialer Infrastruktur. An Einfluss gewann auch jenes Verständnis von Freiheit, das Freiheit an die Prinzipien kapitalistischer Marktwirtschaft koppelt. Vielen Menschen brachte das keineswegs ein Mehr an Freiheit, sondern oft nur eine Art „Vogelfreiheit“ – ein Leben bar jeder sozialen Sicherung.

Die Konsequenzen sind erheblich, denn mit dem Verlust von Sicherheit geht auch der Verlust einer für Freiheit unerlässlichen Voraussetzung einher: ein die Freiheit schützendes (negative Freiheit) und zugleich ermöglichendes (positive Freiheit) soziales Umfeld. Wie kann Freiheit aus der verführerischen Idee eines liberalen Besitzstandsindividualismus gelöst werden? Wie sind Freiheit und soziale Sicherheit in eine utopische Balance zu bringen?

Vortrag und Gespräch mit der Philosophin Eva von Redecker und Nina Treu, Autorin, Aktivistin und Mitherausgeberin des Buches "Zukunft für alle - eine Vision für 2048"

Moderation: Almut Poppinga

Eintritt frei. Keine Anmeldung erforderlich.