Von der Großmarkthalle ins Konzentrationslager

erstellt von Studienkreis Deutscher Widerstand 1933-1945 — zuletzt geändert: 2019-02-24T18:56:12+00:00
Die Zeitzeugin Edith Erbrich erzählt. Anschließend Führung durch die Gedenkstätte in der Großmarkthalle (EZB).
  • Wann 13.03.2019 von 15:00 bis 19:00 (Europe/Berlin / UTC100)
  • Wo Besucherzentrum der ECB, Sonnemannstr. 20
  • Termin zum Kalender hinzufügen iCal

Als siebenjähriges Kind wird Edith Erbrich mit ihrem Vater und ihrer Schwester Anfang 1945 von der Großmarkthalle in Frankfurt (heute in das Gebäude der ECB integriert) per Zug in das Konzentrationslager Theresienstadt deportiert. Edith Erbrich erzählt in einer Veranstaltung in der ECB von ihrer Kindheit im Ostend, der Erfahrung von Ausgrenzung und Verfolgung jüdischer Familien durch die Nazis, dem Leben im Krieg und Bombenhagel, von der Deportation und der Situation im Konzentrationslager Theresienstadt, der Rückkehr nach Frankfurt und wie sie als Kind all das erlebt und verarbeitet hat. 

Im Anschluss an die Veranstaltung ist ein gemeinsamer Besuch mit Führung durch die Gedenkstätte vorgesehen, die sich im Keller der ehemaligen Großmarkthalle und im Außenbereich befindet.

Treffpunkt am Besucherzentrum der ECB in der Sonnemannstraße 20 um 15 Uhr (bitte pünktlich sein). Ab 15.30 Uhr Empfang im Vorraum mit Kaffee/Tee und Kaltgetränken. 

Hinweise: Die Veranstaltung wird aufgezeichnet, damit für Zeiten, in denen Edith Erbrich nicht mehr als Zeitzeugin in Schulen und auf Veranstaltungen erzählen kann, ihre Geschichte nicht verloren geht. Mit der Anmeldung erklären die TeilnehmerInnen sich mit der Aufzeichnung der Veranstaltung in Bild und Ton einverstanden. Ein gültiger Personalausweis oder Pass ist mitzubringen. Vor Betreten der ECB müssen alle externen TeilnehmerInnen durch den Sicherheitscheck (wie am Flughafen). Bitte alle Gegenstände, die als Waffen benutzt werden können (Taschenmesser etc.) zu Hause lassen. Aus sicherheitstechnischen Gründen ist es auch erforderlich, dass die Gruppe der externen TeilnehmerInnen bis zum Schluss der Veranstaltung zusammenbleibt und gemeinsam das ECB-Gelände verlässt.

Anmeldung (mit Kontaktdaten) bis zum 6. März 2019:

per Mail studienkreis@widerstand-1933-1945.de

per Telefax 069-71034254

per Telefon 069-721575 (Dienstag bis Donnerstag)