Verfügen Menschen über sicheres Wissen?

erstellt von Säkulare Humanisten — zuletzt geändert 2022-11-29T23:02:03+01:00
Diskussionsgrundlage: Geert Keil - „Wenn ich mich nicht irre. Ein Versuch über die menschliche Fehlbarkeit“
  • Wann 17.12.2022 ab 18:00 Uhr (Europe/Berlin / UTC100)
  • Wo Club Voltaire, Kleine Hochstr. 5
  • Termin zum Kalender hinzufügen iCal

Wir sind eine seit über sechs Jahren bestehende Gruppe von etwa zehn Personen und haben uns bislang – jeweils einmal im Monat – vor allem mit Problemen der  Ethik, der Erkenntnistheorie und der Politischen Philosophie auseinandergesetzt.  

Bei unserem Dezember-Treffen wenden wir uns einem neuen Thema zu und diskutieren über die nicht nur in der Philosophie umstrittene Frage, ob Menschen (in bestimmten Bereichen, etwa der Mathematik) über sicheres Wissen verfügen. Was unterscheidet Wissen von Gewissheit? Zeigt die Erfahrung, oftmals scheinbar gut begründete Überzeugungen revidieren zu müssen, dass wir immer nur vermuten? Diskussionsgrundlage sind die ersten vier Kapitel (Seite 7 bis 33) des schmalen Reclam Bändchens des Philosophen Geert Keil „Wenn ich mich nicht irre. Ein Versuch über die menschliche Fehlbarkeit“.
Auszug aus dem Klappentext: „Jeder Mensch irrt – ausgenommen der Papst, wenn er Glaubenssätze verkündet. So jedenfalls befand einst das erste Vatikanische Konzil. Nun waren die Kardinäle selbst keineswegs Träger der päpstlichen Unfehlbarkeit. Woher wussten sie dann, dass der Papst unfehlbar ist?“

Wer an der Veranstaltung teilnehmen möchte, melde sich bitte unter gerd.schrader@gmx.de

Kostenbeitrag: 2 Euro

Philosophiegruppe Säkulare Humanisten