Solidarität mit den Protesten in Kolumbien

erstellt von Red Colombia RheinMain — zuletzt geändert: 2021-05-22T14:33:50+02:00
Kundgebung gegen Polizeigewalt und Menschenrechtsverletzungen in Kolumbien
  • Wann 23.05.2021 von 16:00 (Europe/Berlin / UTC200)
  • Wo Opernplatz
  • Termin zum Kalender hinzufügen iCal

Seit dem 28. April kommt es in ganz Kolumbien zu Massenprotesten gegen ein Reformpaket, das die Regierung im Kongress verabschieden wollte. Hintergrund ist, dass die Pandemie zwar bereits die ärmeren und informellen Arbeiter sowie die Mittelschicht in eine existenzielle Krise gestürzt hat, die geplante Steuerreform aber erneut genau die unteren Einkommensschichten belastete, während die reichen Eliten des Landes fast völlig unangetastet blieben. Doch dies war der Tropfen, der das Fass zum Überlaufen brachte. Die Massen beschweren sich derzeit bei der Regierung über drei Jahre Missverwaltung, üppigen Ausgaben und einen allgemeinen Ausgeschlossenheit von der Realität des Landes.

Selbst unter eine anscheinende demokratische Regierung und wie man es sonst nur von Diktaturen kennt, wurden die Proteste im Vorfeld delegitimiert und kriminalisiert, während die Gewaltenteilung des Rechtsstaates massiv verletzt wurde. Die Regierung Duque/Uribe säte mithilfe der Mainstream-Medien weiter Hass gegen die Menschen, die zu den Mobilisierungen aufgerufen hatten. Alle, die sich gegen soziale Ungerechtigkeiten aussprachen, wurden als Vandalen und Terroristen angeprangert. Dies eröffnete einen Freifahrtschein für Polizeibrutalität, Staatsverbrechen, Verletzung der Menschenrechte und des humanitären Völkerrechts, Vorfälle, die die Welt in den letzten Wochen gezeugt hat.

Die kolumbianische NGO «Temblores» und «Indepaz» haben für den Zeitraum vom 28. April bis zum 18. Mai 2021, 2387 Fälle von Polizeigewalt in weniger als einem Monat gezählt.

Darunter 384 Opfer von physischer Gewalt, 43 Tote, 1139 willkürliche Verhaftungen, 33 Personen mit Augenverletzungen, 18 Fälle von sexueller Gewalt sowie mehr als 300 Verschwundene. Die Zahl der Toten und Verletzen steigt jeden Tag.
SOS-ColumbiaDe