Ostend. Blick in ein jüdisches Viertel

erstellt von Jüdisches Museum Frankfurt — zuletzt geändert: 2019-07-07T11:13:36+00:00
Führung durch die Ausstellung im Hochbunker, am Ort der ehemaligen Synagoge der Israelitischen Religionsgesellschaft. Die Führungen finden jeden Sonntag bis 24. November statt.

Seit dem 19. Jahrhundert lebten im Frankfurter Ostend liberale, konservative und orthodoxe Juden sowie in den 1880er-Jahren eingewanderte Juden aus Osteuropa. Ihre unterschiedlichen Traditionen und religiösen Bräuche prägten den Alltag und das Stadtbild.

Die Schau erinnert an das jüdische Alltagsleben im Frankfurter Ostend und dessen Vernichtung im Nationalsozialismus.

Die Ausstellung ist von Mai bis 24. November jeden Sonntag von 11.00 bis 14.00 Uhr zugänglich.
Jeden Sonntag um 11.30 Uhr bieten wir eine Führung an.

Eintritt in die Ausstellung: 5 € + 1 € für die Führung.