*ONLINE* Ökologische Zerstörung

erstellt von Rosa-Luxemburg-Stiftung Bayern — zuletzt geändert: 2020-05-22T16:15:47+02:00
Ursache der Covid-19-Pandemie? Veranstaltung mit zwei Klima-Aktivist*innen zu den Ursachen von Pandemien und dem Zusammenhang zur Klimagerechtigkeitsbewegung.
  • Wann 27.05.2020 von 19:00 bis 21:00 (Europe/Berlin / UTC200)
  • Wo Livestream auf facebook
  • Termin zum Kalender hinzufügen iCal

Die Zerstörung von natürlichen Ökosystemen und der Biodiversität durch zunehmende Energie-, Infrastruktur und anderer (Groß-)Projekte, die Verbrennung von Fossilien sowie die industrielle Landwirtschaft und Massentierhaltung spielen nach Aussagen vieler Forscher*innen und Umweltbewegungen eine entscheidende Rolle für gefährliche Virenkrankheiten wie Covid-19.

Wir wollen folgenden Fragen nachgehen:

  • Welche Rolle haben Wälder, Flüsse und andere Ökosysteme für ein gesundes Leben? Welchen Beitrag leisten sie für die Prävention von Epidemien bzw. Pandemien?
  • Wie sehr haben Profitinteressen die natürlichen Landschaften und das natürliche Leben in den letzten Jahrzehnten derart zerstört, degradiert und industrialisiert, dass auch Pandemien wie Covid-19 begünstigt werden?
  • Wie wirkt sich die Covid-19-Pandemie auf die Arbeit und Forderungen der Klimagerechtigkeitsbewegung (und anderer ökologischer Kämpfe) aus?
  • Was können wir aus der aktuellen Pandemie schließen und wie sollten wir unser alltägliches Leben, aber vor allem die Wirtschaft und Gesellschaft bundes- und weltweit im ökologisch-solidarischen Sinne transformieren?

Referent*innen:

  • Jana Ballenthin, Soziologin, Naturpädagogin und Aktivistin ist seit zwei Jahren Waldreferentin bei der gewaltfreien Aktionsgemeinschaft Robin Wood
  • Friedrich Kirsch, Animal Climate Action – überregionales Netzwerk von Aktivist*innen zum Zusammenhang von Klimawandel und Tierproduktion

Moderation Julia Killet, Kurt-Eisner-Verein und Ercan Ayboga, Rosa-Luxemburg-Stiftung Bayern

Die Veranstaltung wird über Facebook-Live übertragen: www.facebook.com/kurteisner.verein/live/

Über den Link kann die Veranstaltung im Stream angesehen werden, auch ohne einen eigenen Facebook-Account zu haben. Fragen können über die Chat-Funktion gestellt werden.
Im Anschluss wird die Veranstaltung auf unseren You-Tube-Kanal gestellt: klick hier

Eine Veranstaltung des Kurt-Eisner-Vereins / Rosa-Luxemburg-Stiftung Bayern in Kooperation Rosa-Luxemburg-Stiftung.