*ONLINE* Die friedenspolitischen Herausforderungen der Corona-Krise

erstellt von Heinrich Böll Stiftung Hessen — zuletzt geändert: 2020-05-01T12:23:59+02:00
Livestream mit Nicole Deitelhoff, Leiterin des Leibniz-Institut Hessische Stiftung Friedens- und Konfliktforschung (HSFK), Frankfurt/Main, und Stefan Kroll, Leibniz-Institut Hessische Stiftung Friedens- und Konfliktforschung (HSFK), Frankfurt/Main. Moderation: Andreas Schwarzkopf, Frankfurter Rundschau
  • *ONLINE* Die friedenspolitischen Herausforderungen der Corona-Krise
  • 2020-05-28T19:00:00+02:00
  • 2020-05-28T23:59:59+02:00
  • Livestream mit Nicole Deitelhoff, Leiterin des Leibniz-Institut Hessische Stiftung Friedens- und Konfliktforschung (HSFK), Frankfurt/Main, und Stefan Kroll, Leibniz-Institut Hessische Stiftung Friedens- und Konfliktforschung (HSFK), Frankfurt/Main. Moderation: Andreas Schwarzkopf, Frankfurter Rundschau
  • Wann 28.05.2020 von 19:00 (Europe/Berlin / UTC200)
  • Wo Livestream auf YouTube
  • Termin zum Kalender hinzufügen iCal

Die Lösungen für die globale Krise tragen bislang auffallend nationale Farben. Die fehlende Relevanz internationaler und europäischer Institutionen ist eine Beobachtung, die gerade für friedenspolitische Überlegungen einer eingehenden Diskussion bedarf, mit Blick aber auch auf regionale Gegenbeispiele wie die Afrikanische Union.

Eine Facette des Corona-Nationalismus sind darüber hinaus verschwörungstheoretische Tendenzen sowie rechtsextremistische und dschihadistische Gruppen, die die Pandemie für ihre je eigenen Ideologien zu instrumentalisieren beginnen. Die Bezeichnung des Virus als „chinesischer Virus“ oder gar als gezielt gezüchtet und freigesetzt sind Formen der Desinformation, die es aufzuklären und entschieden entgegentreten gilt.

Wie beeinflusst und verändert die Corona-Krise aktuelle Konflikte wie in Syrien oder im Kontext innerstaatlicher Konfliktdynamiken etwa in der MENA-Region? Wie ist der Rückzug westlicher Staaten von internationalen Kooperationen und Institutionen zu erklären und bewerten? Was kann die Zivilgesellschaft tun, die durch Einschränkungen der eigenen Bewegungsfreiheit Handlungsspielraum verloren hat?

Verfolgen Sie das Gespräch per Livestream auf unserem Youtube-Kanal und diskutieren Sie mit: youtu.be/fZNilJoXq9c