Neue Stolpersteine für Frankfurt

erstellt von Initiative Stolpersteine Frankfurt — zuletzt geändert: 2019-06-08T19:31:50+00:00
Verlegungen mit Gunter Demnig. Stolpersteine erinnern an Menschen, die während der Zeit des Nationalsozialismus verfolgt und ermordet wurden.
  • Wann 23.06.2019 (Europe/Berlin / UTC200)
  • Alle Termine 23.06.2019 25.06.2019
  • Wo Frankfurt
  • Termin zum Kalender hinzufügen iCal

Sonntag, 23. Juni

10:00 Ostend Grünestr. 40 - Dorette, Jakob, Judith und Ester Roos

10:35 Nordend Baumweg 23 - Rebekka, Irma, Hans und Georg Bodenheimer; Otto Blancke

11:15 Dornbusch Marbachweg 333 - Paul Jacob, Hans, Fritz und Liesel Simon

11:50 Nordend Schwarzburgstr. 26 - Valentin Steinbac (Zeuge Jehovas)

12:15 Nordend Klettenbergstr. 16 - Hedwig, Ernst Wolfgang und Hans Walter Gottschalk

12:45 Nordend Falkensteinerstr. 1 - Cary Caroline, Ruth, Hans, Ingeborg und Frank Dieter Simon

14:20 Westend Fellnerstr. 11 - Alfred, Martha, Gerhard und Hansjürgen Lilienfeld

14:55 Westend Mendelssohnstr. 69 - Bernhard Haas

15:25 Bockenheim Rohmerplatz 27 - Hedwig, Margot, Helmut Martin Hirschmann

16:05 Rödelheim Flußgasse 4 - Anna Müller (T4)

16:45 Höchst Königsteinerst. 13 - Jakob Brehm (Pol)

17:15 Höchst Hostatostr. 9 - Georg Horn (T4)

Dienstag, 25. Juni

09:00 Sachsenhausen Schulstr. 8 - Siegmund, Mally, Helmut und Luise Löbenstein,

09:40 Innenstadt Rechneigrabenstr. 7 - Mendel, Dora, Frida, Rosa, Isidor und Susi Schindel

10:10 Innenstadt Mainstr. 10 - Jakob, Glicke, Ruth, Toni, Rosa, Sally und Hermann Weinberger

10:45 Nordend Kantstr. 6 - Elfriede Stern

11:10 Nordend Herderstr. 4 - Michael, Frieda, Berta, Sigfried und Theodor Baum

11:40 Nordend Martin-Luther-Str. 47 - Rosalie Göller

12:05 Nordend Mittelweg 3 - Samuel, Rosa, Erich und Lotte Künstlicher

12:35 Nordend Hebelstr. 13 - Scholem, Sophie, Hermann, Harry, Dorle und Alfred Selke

14:10 Nordend Melemstr. 12 - Dora, Ernst, Manfred und Paul Weichsel; Mathilde Wolf

14:50 Ostend Rhönstr. 2 - Max Neumann

"Auf dem Stolperstein bekommt das Opfer seinen Namen wieder, jedes Opfer erhält einen eigenen Stein - seine Identität und sein Schicksal sind, soweit bekannt, ablesbar. Durch den Gedenkstein vor seinem Haus wird die Erinnerung an diesen Menschen in unseren Alltag geholt. Jeder persönliche Stein symbolisiert auch die Gesamtheit der Opfer, denn alle eigentlich nötigen Steine kann man nicht verlegen." (Gunter Demnig)

Gunter Demnig hat bisher in über 1.200 deutschen Städten und Gemeinden sowie in 17 weiteren europäischen Ländern mehr als 50.000 Stolpersteine verlegt. Er wurde für sein Projekt im Oktober 2005 mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet.