Mietshäuser Syndikat oder Genossenschaft?

erstellt von Netzwerk Frankfurt für gemeinschaftliches Wohnen e.V. — zuletzt geändert: 2019-07-18T10:51:50+00:00
Welche Rechtsform passt besser zu unserem gemeinschaftlichen Wohnprojekt?
  • Wann 24.07.2019 ab 19:00 (Europe/Berlin / UTC200)
  • Wo Adickesallee 67/69
  • Termin zum Kalender hinzufügen iCal

– Du willst ein Wohnprojekt gründen für Dich und Deine Freund*innen?
– Du bist es leid, hohe Mieten zu zahlen?
– Du willst in einer Gemeinschaft selbstverwaltet leben?
– Kleinfamilie im Reihenhaus ist nicht Dein Lebensmodell?

– Dann komm zur Infoveranstaltung für alle, die künftig in Frankfurt anders wohnen wollen!

In Frankfurt werden immer öfter Liegenschaften oder Baufelder per Konzeptverfahren für gemeinschaftliche Wohninitiativen ausgeschrieben. Wer eine Bewerbung einreichen will, braucht ein gutes Konzept. Eine wichtige Entscheidung ist dabei die Rechtsform. Rechtsformen wie das Mietshäuser Syndikat oder Genossenschaften sind bei gemeinschaftlichen Wohnformen im Vorteil, weil diese eine Kostenmiete realisieren und Mitbestimmung sowie Selbstverwaltung Grundprinzipien sind.

In dieser Veranstaltung erklären wir, wo die zentralen Unterschiede und Gemeinsamkeiten liegen. Wir beraten und beantworten alle Fragen zur Gründung und Realisierung von selbstbestimmten und gemeinwohlorientierten Hausgemeinschaften unter dem Dach des Mietshäuser Syndikats oder in der Rechtsform einer jungen Genossenschaft.

Bei der Infoveranstaltung diskutieren:
Beate Steinbach, Amt für Wohnungswesen und Birgit Kasper, Netzwerk Frankfurt für gemeinschaftliches Wohnen e.V.