„Lobbies raus – Menschen rein"

erstellt von Extinction Rebellion Frankfurt — zuletzt geändert: 2020-05-22T15:07:12+02:00
Straßen-Aktion von XR Frankfurt zu Bürger:innenversammlungen
  • Wann 24.05.2020 von 14:00 (Europe/Berlin / UTC200)
  • Wo Eiserner Steg (Mainkai-Seite)
  • Termin zum Kalender hinzufügen iCal

•    Extinction Rebellion (XR) fordert von der Bundesregierung, noch in 2020 eine Bürger:innenversammlung einzuberufen
•    Bürger:innen formulieren ihre Wünsche und Forderungen an die Bundesregierung auf Plakaten

Mit einer Straßen-Kampagne fordert Extinction Rebellion (XR) unter dem Motto „Lobbies raus, Menschen rein“ die Bundesregierung dazu auf, noch dieses Jahr eine Bürger:innenversammlung einzuberufen. In Bürgerversammlungen sollen die Bürger:innen für notwendige Maßnahmen gegen die ökologische Katastrophe und für Klimagerechtigkeit entscheiden.
Die Ergebnisse muss die Bundesregierung dann bindend umsetzen, fordert Extinction Rebellion (XR).

Mit dieser Straßen-Kampagne will XR die Frankfurter Bürger:innen informieren und dazu motivieren, ihre Wünsche an die Politik auf riesige Plakate zu schreiben. Diese Plakate werden dann von der XR-Ortsgruppe Frankfurt an die Stadtverordnetenversammlung übergeben. Auf jedem Plakat wird eine spezifische Frage gestellt, zum Beispiel:

"Worin würdest du jetzt Geld investieren?"
„Was ist für dich systemrelevant?“

XR-Aktivistis moderieren die Diskussion bei jedem Plakat, damit auch jede Stimme zu Wort kommt. Die XR-Aktivistis stehen für Fragen zur Verfügung, achten auf die Diskussionsregeln und stellen sicher, dass die Hygienevorschriften eingehalten werden.

Für Bürger, die tiefer in einsteigen möchten, stehen Informationsmaterial wie auch Sitzplätze zur Verfügung. Die XR-Aktivistis moderieren die Diskussion nach den Regeln der Gewaltfreien Kommunikation. So wird ein gewaltfreier Ort geschaffen, an dem eine nachhaltige Diskussionskultur geübt werden kann


XR hofft mit dieser Aktion auch in Corona-Zeiten das Thema Klimaschutz in der öffentlichen Wahr-nehmung wachzuhalten und gerade in schwierigen Zeiten die Bürger für mündige Dialoge zu motivieren.

“Regierungen lösen die Klima- & Umweltkatastrophe offensichtlich nicht alleine”, sagt die XR-Aktivistin, Nathalie Bromberger. “Deswegen brauchen wir zusätzliche demokratische Instrumente, um den Wandel einzuläuten. Bürger:innenversammlungen haben sich bei der Lösung großer gesellschaftlicher Problem schon in anderen Ländern bewährt”. ”Demokratisch gewählte Abgeordnete werden durch die Lobbyarbeit mächtiger Konzerne und Interessensgruppen in ihrer Arbeit beeinflusst”, gibt Mit-Aktivistin Jeanette Fassauer zu bedenken und fügt hinzu: “Eine Bürger:innenversammlung wird dagegen per Losverfahren zusammengestellt und von Expert:innen beraten. Dadurch verlieren Lobbiesten an Einfluss”.s