Kundgebung: Massenlager auflösen!

erstellt von Seebrücke Frankfurt — zuletzt geändert: 2020-05-28T12:09:26+02:00
Corona-Ausbruch in Frankfurter Unterkunft für Geflüchtete. Warum warten bis es zu spät ist? Wir fordern eine dezentrale Unterbringung aller Bewohner*innen von Gemeinschaftsunterkünften in Frankfurt.
  • Kundgebung: Massenlager auflösen!
  • 2020-05-29T11:30:00+02:00
  • 2020-05-29T23:59:59+02:00
  • Corona-Ausbruch in Frankfurter Unterkunft für Geflüchtete. Warum warten bis es zu spät ist? Wir fordern eine dezentrale Unterbringung aller Bewohner*innen von Gemeinschaftsunterkünften in Frankfurt.
  • Wann 29.05.2020 von 11:30 (Europe/Berlin / UTC200)
  • Wo Hauptwache
  • Termin zum Kalender hinzufügen iCal

Es war absehbar und nur eine Frage der Zeit, bis auch in Frankfurtdie ersten Corona-Infektionen in einer der beengten sogenannten Gemeinschaftsunterkünften auftreten.

Von Beginn der Corona-Pandemie an kämpfen wir nicht nur dafür, dass die Menschen in den Camps auf den griechischen Inseln und in weiteren Hotspots in Europa evakuiert werden, sondern auch hier vor Ort für eine menschenwürdige und social-distancing-gerechte Unterbringung derer, die in Unterkünften wohnen. Die Unterbringung in Lagern kann nie eine würdige Wohnform für ankommende Menschen sein, aber in Zeiten von Corona widerspricht sie in eklatanter Weise dem Recht auf Gesundheit für alle.

Auch die Stadt Frankfurt wartete einfach ab, bis sich in der Unterkunft in Bockenheim letzte Woche über 70 Menschen infiziert haben. Nun sind alle Bewohner*innen in Quarantäne und dürfen die Unterkunft nicht verlassen. Die Stadt gibt nun vor, verantwortlich und schnell zu handeln, aber sie reagiert nur auf die Folgen ihrer Untätigkeit - die Gefahren die von der massenhaften Unterbringung auf engem Raum ausgehen, sind hinlänglich bekannt.

Die neue Verordnung des Gesundheitsamtes Frankfurt, die vorsieht fortan in Gemeinschaftsunterkünften Mund-Nase-Schutz zu tragen, löst das Problem nicht. Schließlich tragen wir zuhause auch keinen Mundschutz. Die Lösung kann nur lauten: Dezentrale Unterbringung, statt Gemeinschaftsunterkünfte! Für ein menschenwürdiges Wohnen für alle!

Um unserer Wut über die Untätigkeit der Stadt Ausdruck zu verleihen und
uns solidarisch zu zeigen mit den Bewohner*innen von
Gemeinschaftsunterkünften, laden wir zur Kundgebung an der Hauptwache
ein (in der Nähe befindet sich das Sozialdezernat der Stadt Frankfurt).

#LeaveNoOneBehind