Koloniale Bilderwelten?

erstellt von Haus am Dom — zuletzt geändert: 2021-11-22T12:28:57+01:00
Bildsprache und Erzählmuster in der Filmarbeit aus den Ländern des Südens. Entwicklungspolitischer Fernsehworkshop
  • Wann 30.11.2021 von 19:30 (Europe/Berlin / UTC100)
  • Wo Haus am Dom, Domplatz 3
  • Termin zum Kalender hinzufügen iCal

Die weiße Ärztin, die das kleine schwarze Kind im Arm hält, das dankend zu ihr emporblickt. Der blonde, bärtige Entwicklungshelfer, der dem bolivianischen Landarbeiter zeigt, wie die Maschine bedient wird. Die Kinder in der Missionsschule in Polynesien, die Schuluniform mit Wappen tragen, obwohl es keine heraldische Tradition in ihrem Volk gibt. Diese und viele andere Szenen sind hinreichend bekannt aus zahlreichen (Dokumentar-)Filmen. Nur langsam geschieht die Abwendung vom Heldenepos, der viele der früheren Filme beherrschte.

Wie kann es gelingen, dass die Menschen des Südens selbst ihre Situation beschreiben? Wie können tradierte Erzählmuster durchbrochen werden? Dr. Michaela Zöhrer vom Lehrstuhl für Politikwissenschaft, Friedens- und Konfliktforschung der Universität Augsburg, wird in die Thematik einführen. Sie widmet sich in ihrer Forschung gegenwärtigen Formen der medialen Repräsentation von Lebenswirklichkeiten im Globalen Süden und setzt sich mit diesen auch (eurozentrismus-)kritisch auseinander. In ihrem 2020 erschienen Buch „Repräsentation ferner Wirklichkeiten“ rückt sie die Bilderwelten und Weltenbilder in tätiger Hilfs- und Nichtregierungsorganisationen in den Fokus.

  • Michaela Zöhrer, Universität Augsburg
  • Christian Frevel, Adveniat, Essen
  • Tzehaie Semere, Entwicklungspolitisches Netzwerk Hessen

Moderation: Katja Maurer, medico international

Kooperation: Filmtage Globale Perspektive

Eintritt frei.
Eine Anmeldung ist gegen eine Servicegebühr von 1 Euro erforderlich: https://hausamdom.reservix.de/events