Für afrikanische Staaten vereint: Die Rolle der Diaspora

erstellt von Afrika Kulturprojekte — zuletzt geändert: 2019-06-19T17:06:29+00:00
Podiumsdiskussionen im Forum Zelt während des Afrikanischen Kulturfests
  • Wann 22.06.2019 ab 14:30 (Europe/Berlin / UTC200)
  • Wo Rebstockpark, Max-Pruss-Straße/Am Römerhof 9
  • Termin zum Kalender hinzufügen iCal

Afrika Kulturprojekte e.V. veranstaltet in Kooperation mit  dem Koordinierungsausschuss für die Region Europa der PAFB (Panafrikanische föderalistische Bewegung) eine Diskussionskonferenz zu dem Thema: 

Für afrikanische Staaten vereint: Die Rolle der Diaspora

Die Diaspora ist und war schon immer ein integraler Bestandteil der panafrikanischen Ideologie. Darüber hinaus - und das ist Fakt - begann der panafrikanische Gedanke in der Diaspora. Seit seinen Anfängen im 19. Jahrhundert fanden alle panafrikanische Kongresse außerhalb Afrikas statt. Der erste Kongress der auf afrikanischem Boden stattfand, war 1958 in Accra, Ghana.

Die Bevölkerung der Diaspora macht mehr als 140 Millionen Menschen aus, was rund 8,5 % der ganzen afrikanischen Bevölkerung darstellt, daher kann die Bedeutung der Diaspora gar nicht hoch genug eingeschätzt werden - man  könnte von der Diaspora auch als sechste Region der Afrikanischen Union sprechen, neben West Ost Nord Süd und Zentralafrika.

Neben den Afrikanern in der Diaspora, die Abkömmlinge eines unmenschlichen Sklavenhandels sind, gibt es auch eine Vielzahl von Afrikanern, die freiwillig die Migration gewählt haben und in akademischen Berufen, den Medien, Wissenschaft und Technologie gelandet sind.

Viele von ihnen kamen, um zu studieren und haben sich dann entschieden zu bleiben und in der Diaspora zu arbeiten. Das hat zur Folge, dass hier ein großes Reservoir an intellektuellen, wirtschaftlichen, wissenschaftlichen und politischen Ressourcen besteht. Im Hinblick auf den Effekt des Sklavenhandels und des Kolonialismus auf Afrika, nämlich dem Abfluss seiner Intellektuellen, stellt heute die afrikanische Diaspora für die Regierung der Afrikanischen Union eine große Quelle von intellektuellem, wissenschaftlichem, wirtschaftlichem und politischem Reichtum dar.

Referenten:

Solomon Salifu Tampuri (Koordinator des Ausschusses in England)  Rechtsanwalt, Autor, panafrikanischer Aktivist und Mitglied der   Panafrikanischen Föderalistischen Bewegung   (PAFM).  Er ist der jetzige Vorsitzende des Nationalen Koordinierungsausschusses des Vereinigten Königreichs und auch der Vorsitzende des Rechtsausschusses der Panafrikanischen Föderalistischen Bewegung. Herr Tampuri ist weit um die Welt gereist und hat sich verpflichtet, sich für die politische Vereinigung Afrikas einzusetzen. Tampuri wurde in Ghana geboren. Er setzte sein Studium in Großbritannien fort.

Badara Diop (stellvertretender Koordinator des Regionalkomitees Europa).

Moctar Kamara (Koordinator des Ausschusses in Deutschland)