Frankfurter Homosexuelle im Exil

erstellt von Denkbar — zuletzt geändert 2022-07-22T11:14:47+02:00
in den 1930ern bis 1950ern. Christian Setzepfandt berichtet über Frankfurter Schicksale.
  • Wann 15.09.2022 ab 19:00 Uhr (Europe/Berlin / UTC200)
  • Wo Denkbar, Spohrstr. 46a
  • Termin zum Kalender hinzufügen iCal

Die Lebensrealität deutscher homosexueller Frauen und Männer im 20.Jh. war beschwert durch Razzien, Folter, Kastration und Sterilisation; in der NS-Zeit drohten Lagerhaft und Tod. Aber auch nach 1945 waren Menschen mit einer „anderen“ Sexualität immer wieder Verfolgung ausgesetzt. Viele sahen in der Flucht ins liberalere Ausland einen Ausweg, andere Formen des Exils waren der Verzicht auf Sexualität oder die „Flucht“ in eine Scheinehe.

Die Veranstaltung findet statt im Rahmen der „Tage des Exils“ der Deutschen Nationalbibliothek. Die Veranstaltung wird unterstützt durch „Gegen Vergessen – Für Demokratie“, RAG Rhein-Main/Frankfurt

Eintritt frei. Spenden willkommen.
Verbindliche Anmeldungen online: info@denkbar-ffm.de
Es gelten die aktuellen AHA-Regeln/ 3G