Ein Ökonom für den Frieden

erstellt von Club Voltaire — zuletzt geändert: 2020-09-16T09:11:31+01:00
Was hat uns der Friedenspreisträger zu sagen? Mit Dr. Jörg Goldberg
  • Wann 22.10.2020 von 19:00 (Europe/Berlin / UTC200)
  • Wo Club Voltaire, Kleine Hochstr. 5
  • Termin zum Kalender hinzufügen iCal

Der indische Wirtschaftswissenschaftler und Philosoph Amartya Sen wird am 18. Oktober 2020 den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels erhalten. In der Begründung heißt es, dass er „sich als Vordenker seit Jahrzehnten mit Fragen der globalen Gerechtigkeit auseinandersetzt.“

Den sog. Wirtschaftsnobelpreis erhielt er 1998 u.a. für seine Kritik der Wohlfahrtökonomie. Damit konnte er sich nicht durchsetzen. Großen Einfluss aber hatte er in der Entwicklungspolitik: Seine Erkenntnisse haben in der Praxis zu Verbesserungen im Bildungs- und Gesundheitswesen geführt. Die Tatsache, dass sich in vielen armen Ländern Sozialindikatoren wie Kindersterblichkeit und Bildungsteilhabe verbessert haben, ist auch sein Verdienst.

Die Verleihung des Friedenspreises an einen Kämpfer für die Rechte der Armen ist ein hoffnungsvolles Zeichen. Wünschenswert wäre es, wenn dieser Geste Taten folgten: Dazu müssten jene Kräfte genannt werden, die Interesse am Fortbestehen von Ungleichheit und Ungerechtigkeit haben. Dies hat leider auch Amartya Sen zu selten getan.

Der Wirtschaftswissenschaftler Dr. Jörg Goldberg war viele Jahre als entwicklungspolitischer Berater und Gutachter vor allem in Afrika tätig. Ausgehend von seinen praktischen Erfahrungen wird er sich mit den Stärken und Schwächen der Position von Amartya Sen kritisch auseinandersetzen.

Eintritt frei

Reservierung empfohlen: buero@club-voltaire.de oder Tel. 069 / 29 24 08

Die Veranstaltung kann auch als Livestream mitverfolgt werden. Der Link wird kurz vorher veröffentlicht auf https://www.club-voltaire.de/veranstaltungen