Die Rechte in Ostdeutschland auf dem Vormarsch – Warum?

erstellt von Die Linke. Frankfurt — zuletzt geändert: 2019-03-07T14:25:54+00:00
Von der friedlichen Revolution zu Angriffen auf Flüchtlinge. Diskussionsveranstaltung mit Gabi Engelhardt (Chemnitz).
  • Wann 12.03.2019 von 18:30 bis 21:00 (Europe/Berlin / UTC100)
  • Wo Titusforum, Walter-Möller-Platz 2
  • Termin zum Kalender hinzufügen iCal

Vor 30 Jahren waren die Menschen in Ostdeutschland voller Hoffnung. Sie hatten die SED-Herrschaft gestürzt, den Fall der Mauer, offene Grenzen, Reisefreiheit und demokratische Rechte erkämpft.

Für die Mehrheit haben sich die Hoffnungen auf ein sorgenfreies Leben im wiedervereinigten Deutschland nicht erfüllt.

Politische Organisationen der extremen Rechten gewinnen in der gesamten BRD wachsenden Einfluss. Allerdings gewann die AfD bei den Bundestagswahlen in Ostdeutschland mit 21,7 Prozent mehr als doppelt so viel wie im Westen (10,2 Prozent). AfD und Pegida stärken sich gegenseitig.

Warum ist das so? Wie kann diese Entwicklung gestoppt werden? Wir müssen diese Diskussion beginnen – auch in Westdeutschland.

Wir haben Gabi Engelhardt eingeladen, die bereits als Jugendliche in der Bürgerrechtsbewegung der späten DDR aktiv war und heute „Aufstehen gegen Rassismus Chemnitz“ mit aufbaut.

Die Linke. Stadtteilgruppe Heddernheim, Niederursel, Nordweststadt und Die Linke. Frankfurt.