+fällt aus+ Das System Moria

erstellt von medico international — zuletzt geändert: 2021-09-28T21:52:44+02:00
Ein Gespräch mit Martin Gerner (Köln) und Maximilian Pichl (Frankfurt/Main) zu ihren Publikationen über das Flüchtlingslager Moria im Jahr nach dem Brand. Live + online
  • +fällt aus+ Das System Moria
  • 2021-10-05T19:00:00+02:00
  • 2021-10-05T23:59:59+02:00
  • Ein Gespräch mit Martin Gerner (Köln) und Maximilian Pichl (Frankfurt/Main) zu ihren Publikationen über das Flüchtlingslager Moria im Jahr nach dem Brand. Live + online
  • Wann 05.10.2021 von 19:00 (Europe/Berlin / UTC200)
  • Wo Osthafenforum, Lindleystr. 15 (ggü. Nr. 11)
  • Termin zum Kalender hinzufügen iCal

Seit der Brandkatastrophe im ehemaligen Flüchtlingslager Moria auf Lesbos vor gut einem Jahr ist die Situation der Flüchtlinge auf der griechischen Insel Lesbos wieder weitestgehend aus der öffentlichen Debatte verschwunden. Noch weniger ist von den Hotspots auf den anderen griechischen Inseln und weiter entfernten Lagern die Rede. Doch das Leid und die Internierung von Menschen an Europas Grenzen hat System. An vielen Orten, wie auch in Moria, existiert die menschliche Not weiter und ist zum Teil noch gravierender geworden.

Martin Gerner, freier Journalist, Dozent und Autor, hat viele Gespräche sowohl mit Flüchtlingen, als auch mit Einheimischen und Helfer:innen vor Ort geführt und eindrückliche Fotografien gemacht. Sein Buch „Moria. System. Zeugen“ ist eine Dokumentation des katastrophalen Versagens der EU-Flüchtlingspolitik und ein Plädoyer für eine politisch-juristische Aufarbeitung der Ereignisse von Moria. „Moria. System. Zeugen. Flüchtlinge, Einheimische und Helfer in Zeitzeugenbegegnungen“ ist im Böhlau Verlag erschienen. LINK

Maximilian Pichl, Rechts- und Politikwissenschaftler, hat mit seiner Studie „Der Moria-Komplex“ herausgearbeitet, dass das Elend von Moria keine „humanitäre Katastrophe“ ist, sondern Ergebnis einer europäischen Politik, die auf der Auslagerung der Verantwortung für Flüchtlinge und Migrant:innen basiert. Die Studie wurde von medico in Auftrag gegeben, der komplette Titel lautet: „Der Moria-Komplex. Verantwortungslosigkeit, Unzuständigkeit und Entrechtung“ und ist hier abrufbar.

Moderation: Ramona Lenz (Sprecherin der stiftung medico international, Frankfurt/Main)

Einlass ab 18:15 Uhr. Eintritt frei.
Max. 70 Pers. (3G + Abstand + Adressdaten)

Zum Livestream