*online* „Zey gesind“ - Über jüdisches Leben in Frankfurt in Corona-Zeiten"

erstellt von Gegen Vergessen – Für Demokratie e.V. — zuletzt geändert: 2020-06-22T11:05:41+02:00
Andreas Dickerboom im Gespräch mit Petra Kunik (Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Frankfurt am Main)
  • Wann 02.07.2020 von 18:00 (Europe/Berlin / UTC200)
  • Wo rhein-main@gegen-vergessen.de
  • Termin zum Kalender hinzufügen iCal

Die jüdische Vorsitzende der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Frankfurt am Main und der Regionalsprecher Rhein-Main von Gegen Vergessen - Für Demokratie sprechen über jüdisches Leben in Corona-Zeiten. Konnte Petra Kunik auch in diesem Jahr den Sederabend feiern? Und wie werden Gottesdienste der jüdischen Gemeinde in Frankfurt organisiert? Außerdem soll es im Gespräch um die Erfahrungen gehen, die Petra Kunik in diesen Tagen mit Rassismus, Antisemitismus und Hass im Netz macht.
Die Teilnehmer*innen können im Anschluss an das Gespräch mit diskutieren!

Anmeldung zur Videokonferenz über Zoom bei: rhein-main@gegen-vergessen.de
Am Tag der Veranstaltung erhalten Sie dann die Zugangsdaten.

Dies ist eine Veranstaltung von Gegen Vergessen – Für Demokratie e.V., Regionale Arbeitsgruppe Rhein-Main, in Kooperation mit: Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Frankfurt am Main, mit freundlicher Unterstützung durch die Hessische Landeszentrale für Politische Bildung.