Abschiebungen und Widerstand

erstellt von Afghan Refugees Movement — zuletzt geändert: 2019-11-29T18:44:43+01:00
Das Afghan Refugees Movement gründetete sich 2016, um vereint für die Rechte der Geflüchteten zu kämpfen.
  • Wann 06.12.2019 von 18:00 (Europe/Berlin / UTC100)
  • Wo Com.Space, NIKA, Niddastr. 57
  • Termin zum Kalender hinzufügen iCal

Sechs Bundesregierungen in Folge haben sich vergeblich dem Kampf in Afghanistan angeschlossen – mit desaströsem Ergebnis. Der Krieg geht in sein 18. Jahr. Trotzdem wird dieses Land als „sicher“ genug eingestuft, um die von dort Geflohenen zurück in das Kriegsgebiet zu schicken. Der Ausreisedruck wird erhöht und Sammelabschiebungen finden statt.

Welche Möglichkeiten des Widersetzens gegen diese Praxis gibt es?

Veranstaltungsreihe Com.Space in Kooperation mit Bildungsstätte Anne Frank.
Der Community Space ffm dient der Vernetzung und Begegnung unterschiedlicher Communities, der Etablierung einer solidarischen Supportstruktur und der politischen Selbstorganisation verschiedener Gruppen, die das Bahnhofsviertel nutzen. Hier finden Beratungen, Gruppentreffen und öffentliche Angebote wie Veranstaltungen und Café-Nachmittage statt. Getragen wird der Raum momentan von den Gruppen Afghan Refugee Movement, Bahnhofsviertel Solidarisch, Café United, ISD – Initiative Schwarze Menschen in Deutschland, Nika Eltern-Kind-Treff, NoBorder, project.shelter, turn the corner e.V. - Lernt uns kennen!