VVN-BdA Hessen feiert 75. Geburtstag - (k)ein Grund zum Feiern

erstellt von VVN-BdA Frankfurt — zuletzt geändert: 2021-07-13T12:32:18+02:00
Landesvereinigung Hessen der ältesten antifaschistischen Organisation der Bundesrepublik Deutschland feiert 75-jähriges Bestehen mit großer Open-Air-Veranstaltung am Sonntag, 18. Juli 2021 auf dem Freigelände der Jahrhunderthalle Frankfurt

“In Dreiteufelsnamen gründen wir die Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes.” So Emil Carlebach, Mitbegründer der VVN, nach einem Vorbereitungstreffen mit Verfolgten des Naziregimes aus allen vier Besatzungszonen. Eigentlich sollte die Organisation der antifaschistischen Widerstandskämpfer “Kampfbund gegen den Faschismus” heißen. Die westlichen Allierten lehnten diesen Namen ab.

Am 20. und 21. Juli 1946 gründeten sie also die Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes (VVN) in Frankfurt am Main, am 10. August 1946 wurden in Hanau programmatische Ziele und Satzung beschlossen. 75 Jahre ist das jetzt her. Ein toller Anlass für eine große Feier also.

Oder? Gemessen am Ziel der VVN, den Schwur von Buchenwald zu erfüllen, der zum Inhalt hat, “den Nazismus mit seinen Wurzeln” zu vernichten und eine neue “Welt des Friedens und der Freiheit” aufzubauen, hat die VVN noch viel Arbeit vor sich.Trotz Verbotsdrohungen und Verhaftungen führender Funktionäre in den 1950er und 1960er Jahren, Diffamierungen und Bespitzelungen durch bundesdeutsche Geheimdienste bis heute und einem gerade abgewehrten Versuch, der VVN-BdA die Gemeinnützigkeit zu entziehen, feiert die älteste antifaschistische Organisation Deutschlands ihr 75-jähriges Bestehen.  Ermutigt und inspiriert durch viele neue und junge und stark durch die Treue ihrer langjährigen Mitglieder, ist die “alte VVN-BdA” kein bisschen leise im Kampf gegen Faschismus, Rassismus und Krieg.

Unsere Jubiläumsfeier hat jedoch auch noch einen sehr ernsten Hintergrund:

Wir trauern um Esther Bejarano, unsere sehr geschätzte Ehrenvorsitzende, die am 10.07.2021 gestorben ist.

Ihr möchten wir unsere 75-Jahrfeier widmen. Das mit ihr geplante Konzert wird nun ohne sie, aber mit ihrer Band, der Microphone-Mafia, stattfinden.

Wir sind sehr dankbar dafür, dass die beiden Musiker, Esther Bejaranos Sohn Joram und sein Kollege Kutlu trotz ihrer Trauer zu uns nach Frankfurt kommen, um im Sinne von Esther Bejarano dieses Konzert bei uns zu geben.

Es findet am Sonntag, den 18. Juli 2021 auf dem Freigelände der Jahrhunderthalle Frankfurt-Höchst von 16 bis 22 Uhr statt. Die Frankfurter Stadträtin und Integrationsbeauftragte Sylvia Weber eröffnet das Programm. Außerdem sprechen der Historiker Dr. Ulrich Schneider, Bundessprecher der VVN-BdA und Generalsekretär der Internationalen Föderation der Widerstandskämpfer (FIR) und Philipp Jacks, Vorsitzender des DGB Frankfurt. Im Vordergrund steht das musikalische Programm mit Kick la Luna, der Microphone Mafia, der Band der Auschwitz-Überlebenden und Ehrenpräsidentin der VVN-BdA Esther Bejarano, und Main Hip-Hop Frankfurt.

Die Jubiläumsfeier findet in Kooperation mit der Brotfabrik - Kulturprojekt 21 e.V. statt.

Der Eintritt ist frei, notwendig ist aber die Buchung eines Tickets vorab unter brotfabrik.de/vvn.

Die VVN-BdA bittet um Spenden. Grußadressen sind erwünscht an frankfurt@vvn-bda

Pressemitteilung 13.07.2021