Von wegen freiwillig

erstellt von medico international — zuletzt geändert: 2021-08-30T18:54:04+02:00
Nach intensiver Recherche hat medico international mit Rückkehr-Watch eine Webdokumentation geschaffen, die sich mit den Auswirkungen der "freiwilligen Rückkehr" Programme Deutschlands auseinandersetzen.

Wer vor Krieg, Armut oder Perspektivlosigkeit geflohen ist, den Weg nach Europa geschafft und einen Asylantrag gestellt hat, hofft auf Ruhe, Sicherheit und die Aussicht, bleiben zu können. Doch immer häufiger unterbreiten die Behörden den Ankommenden das fragwürdige Angebot, sie mögen doch „freiwillig“ wieder gehen. Die Lockung: Wer geht, erhält Geld und Hilfen für einen Neuanfang im Herkunftsland. Die versteckte Drohung: Wer bleibt, wird womöglich eines Tages zwangsweise zurückgebracht.

Wir freuen uns, heute endlich unsere Webdokumentation „Rückkehr-Watch“ veröffentlichen zu können, die diesen Fragen nachspürt. In einer einjährigen Recherche haben wir Expert:innen und Betroffene aus Afghanistan, Marokko, Tunesien, Ägypten, Mali, Irak, Syrien und Deutschland zu den Programmen und ihren Auswirkungen befragt. Das Ergebnis finden Sie hier:

Zur Webdokumentation "Rückkehr-Watch"

Wir dokumentieren auch mehrere Geschichten von Menschen, die aus Deutschland nach Afghanistan zurückgekehrt sind. Schon vor der Machtübernahme der Taliban endete eine dieser Geschichten mit dem Tod. Alle anderen Rückkehrer:innen befinden sich jetzt in einer lebensgefährlichen Situation. In diese wurden sie manövriert von der unheiligen Allianz deutscher Innenpolitik mit der Entwicklungszusammenarbeit, die Rückkehr- und Reintegrationsprogramme umsetzt. Das ist eine Bankrotterklärung der Entwicklungszusammenarbeit – egal ob man damit Menschen zur Rückkehr oder zum Bleiben bewegen möchte, wie es kürzlich die GIZ mit ihren Ortskräften in Afghanistan versucht hat.