Thüringen-Eklat: Hunderte Hessen demonstrieren am Samstag in Erfurt

erstellt von DGB-Region Frankfurt-Rhein-Main — zuletzt geändert: 2020-02-11T18:29:54+02:00
Ein breites gesellschaftliches Bündnis ruft auf zu einer bundesweiten Großdemonstration

Erst Ende vergangener Woche fiel die Entscheidung auf Bundesebene: Ein breites gesellschaftliches Bündnis ruft auf zu einer bundesweiten Großdemonstration, die am Samstag in Erfurt stattfinden wird. Bereits in den ersten drei Tagen haben sich Hunderte für die kostenlosen Busse angemeldet, die aus Frankfurt, wie auch aus zahlreichen weiteren Orten in Hessen und Thüringen, nach Erfurt fahren.

Auch in Frankfurt rufen zahlreiche Organisationen zur Mitfahrt auf, die Busse werden organisiert vom Deutschen Gewerkschaftsbund. „Bereits letzte Woche waren in zahlreichen Städten spontan tausende Menschen auf der Straße, um gegen den Tabubruch von Erfurt zu demonstrieren. Am Samstag wollen wir unser Entsetzen und unsere Empörung konzentriert sichtbar machen: die AfD torpediert den demokratischen Konsens, die Menschenrechte, Arbeitnehmerrechte, soziale Gerechtigkeit und Klimagerechtigkeit. Sie darf keine Partnerin demokratischer Parteien sein!“, so der Frankfurter DGB-Vorsitzende Philipp Jacks.

Die Hin- und Rückfahrt ist für alle Bürgerinnen und Bürger kostenlos, Anmeldung sowie Übersicht der Abfahrtsorte findet sich auf www.dgb-anmeldung.de

Hintergrund:

Der bundesweite Aufruf (siehe https://www.unteilbar.org/nichtmituns/) wird getragen von: Unteilbar-Bündnis, DGB Bundesvorstand, attac, Campact, DIDF, Fridays for Future Thüringen, Interventionistische Linke, Die Vielen, BUND Thüringen und weiteren (siehe https://www.facebook.com/events/192783501780950/).

In Frankfurt wird der Aufruf und die Buskosten getragen von (Stand 11.02.2020): Deutscher Gewerkschaftsbund, Förderverein Fritz Bauer Institut, Aufstehen gegen Rassismus, medico international, attac, IG BCE, SPD, Die Linke, Bernd Reisig Stiftung, Piratenpartei und Naturfreunde.

Mit solidarischen Grüßen

Philipp Jacks
Geschäftsführer der DGB-Region Frankfurt-Rhein-Main
Vorsitzender des DGB-Stadtverbands Frankfurt am Main

Pressemitteilung, Februar 2020