Solierklärung von Stadt-für-Alle an den Wagenplatz Ostbahnhof

erstellt von Eine Stadt für Alle — zuletzt geändert: 2020-09-02T17:27:11+02:00
In der vergangenen Woche haben Aktive der Initiative ‚We Need Homes To Stay At Home‘ ein Gelände in der Nähe des Frankfurter Ostbahnhofs besetzt.

Dort wollen sie einen Wagenplatz errichten, der mehr als ein Platz zum Leben in Wohnwägen sein soll: Ein Platz der Diskussion und des Austauschs über die Wohn- und Lebenssituation von Menschen ohne Wohnsitz, ein Ort des Widerstands und des selbstbestimmten Lebens. Ein Freiraum der offenen Abende, Diskussionen etc. über die katastrophale Wohnungspolitik in Frankfurt, die sich Boden nur als „Investment“ vorstellen kann. Gerade in Corona-Zeiten, wo sich ja Menschen laut politischen Vorgaben in den eigenen vier Wänden aufhalten sollen, wird in Frankfurt nahezu nichts dafür getan, dass Wohnsitzlose ein Zuhause finden: Durch die Entwicklung auf dem Mietwohnungsmarkt ausgeschlossen müssen viele buchstäblich auf der Straße leben.
Wir sehen in der Aktion der Wagenplatzbesetzung einen dringend notwendigen und sinnvollen Akt der Aneignung von Brachland auf Stadtgebiet, das nicht selten mit Spekulationsabsicht über Jahre leer steht. Unsere volle Solidarität gilt den Aktiven von ‚We Need Homes To Stay At Home‘! Wohnungen für alles wohnsitzlosen Menschen – in Frankfurt und überall!“

Eine Stadt-für-Alle, 1. September 2020