Newroz-Grußwort der Frankfurter Integrationsdezernentin Sylvia Weber

erstellt von Städtefreundschaft Frankfurt-Kobane — zuletzt geändert: 2020-03-21T12:21:37+01:00
Am 21. März feiern die Völker des Mittleren Ostens Newroz als Beginn des Neuen Jahres und des Frühlings. Für Kurdinnen und Kurden ist Newroz zudem der Ausdruck ihrer Bestrebungen für Frieden, Freiheit und Demokratie.

Dieses Jahr musste die zentrale Newroz-Veranstaltung, die heute in Frankfurt stattfinden sollte, aus Infektionsschutzgründen abgesagt werden.
Wir hatten uns sehr auf das Kulturprogramm und besonders auf die Rednerinnen und Redner gefreut. Erstmalig hätte als Repräsentantin der Gastgeberstadt Frankfurt die Integrationsdezernentin Sylvia Weber gesprochen. Sie hat uns freundlicherweise ihr Grußwort geschickt, das wir Euch/Ihnen gerne weiterleiten.
Auch wenn wir das erste Mal Newroz nicht auf der Strasse und gemeinsam mit vielen anderen feiern, wünschen wir allen ein frohes Newroz-Fest! 
Newroz Pîroz be!

Städtefreundschaft Frankfurt-Kobane e. V.
http://frankfurt-kobane.com/
Der Verein ist gemeinnützig und kann Spendenbescheinigungen für das Finanzamt ausstellen. Alle Spenden werden zu 100% für die geförderten Projekte und Öffentlichkeitsarbeit aufgewendet. Im Verein arbeiten alle ehrenamtlich. Bankverbindung:
Städtefreundschaft Frankfurt-Kobane e.V.
IBAN: DE66 5019 0000 6200 9082 42
BIC: FFVBDEFF

 

Grußwort zum Nouruz/Newroz-Fest von Integrationsdezernentin Sylvia Weber

„Unser Frühlingsbeginn am 21. März - und damit für weite Teile der Welt ihr Neujahrsfest - fällt in diesem Jahr in eine AusnahmesituationFeiern, die lange geplant wurden, müssen dadurch leider ausfallen. 

Viele vermissen schon jetzt die Besuche bei Freundinnen und Freunden und Verwandten. Manche sorgen sich um Menschen, die sie nicht persönlich treffen können. Nicht Wenige sorgen sich auch um ihr persönliches Wohlergehen. Vieles Selbstverständliche ist - geradezu von einem Tag auf den anderen - in Frage gestellt.

Diese Erfahrung kennen viele Menschen auf der Welt seit vielen Jahren, zumal in den Gebieten, die nun auch ihr Neujahrsfest begehen. Sie kennen viele Menschen, die zu uns gekommen oder geflüchtet sind und die noch viel Schlimmeres erlebt haben. Viele Menschen weltweit, die gerade ihr Neujahrsfest begehen, leiden zudem unter Krieg, Umweltzerstörung, Verfolgung und auch Diktatur.

Gerade in Zeiten, in denen allerorten Kontakte eingeschränkt sind, ist es wichtig, sich daran zu erinnern, was unsere Gesellschaft ausmacht: unser Gefühl zusammenzugehören, dass wir Erfahrungen teilen. 

Wir fühlen mit Ihnen, ganz persönlich. Wie wünschen Ihnen gerade in dieser Zeit ein gutes neues Jahr.

An diesem neuen Jahr können wir alle teilhaben. Denn auch diese Krise trägt in sich einen Neubeginn: Von Hilfsbereitschaft und Solidarität in der Nachbarschaft. Von Wertschätzung der Arbeiten, die zu selten Beachtung finden, z.B. denjenigen, die in den Geschäften jetzt mit besonderem Einsatz unsere Versorgung sicherstellen. Es gibt auch jetzt sehr viel Grund, danke zu sagen.

Wir haben in den letzten Wochen rechtsterroristischer Anschläge erlebt, wie bedroht unsere Freiheit sein kann. Wir alle müssen nun aufpassen, dass in den kommenden Wochen und Monaten dieses Gefühl von Miteinander bleibt. Dass die Menschen Solidarität für einander finden, auch aus der Isolation heraus und über Distanzen hinweg.

Ich wünsche uns allen, dass unsere Gesellschaft durch diese Krise wächst. Nehmen wir diesen Frühlingsbeginn, dieses Neujahr zu Nouruz/Newroz also auch als eine Zeit der neuen guten Vorsätze: Dass unsere vielfältige Stadtgesellschaft auch diese Zeit gut überstehen möge. Weil wir gemeinsam stärker sind - nicht nur als der Hass, sondern auch als eine solche Bedrohung.“

Das Nouruz/Newroz-Fest wird zum 21. März von mehr als 300 Mio. Menschen in vielen Teilen der Welt als Neujahr begangen, z.B. auf der Balkanhalbinsel, in der Schwarzmeerregion, im Kaukasus, in Zentralasien und im Nahen Osten.