naxos.Kino beendet Programm 2020 vorzeitig

erstellt von naxos.Kino — zuletzt geändert: 2020-10-23T13:09:32+01:00
Sinkende Zuschauerzahlen wegen zunehmender Kälte und dramatisch steigender Corona-Neuinfektionen

Das „naxos.Kino – Dokumentarfilm & Gespräch e.V.“  beendet seinen erst am 4. August 2020 nach der Corona-Zwangspause wieder aufgenommenen Spielbetrieb vorzeitig und verabschiedet sich in die alljährliche Winterpause. Die drei noch geplanten Veranstaltungen entfallen damit:

27.10.2020 „Kinder!Liebe!Zukunft!“ von Sigrid Faltin;

03.11.2020 „Gebrochene Held“ und „Besuch beim Feind“ von Ingelis Gnutzmann;

10.11.2020 „Maxim Leben – ein altes Kino erzählt“ von Peter Heller.

Ein Grund sind die stärker als erwartet gesunkenen Temperaturen in der großen Naxoshalle, die bei den letzten Aufführungen bereits zum vorzeitigen Aufbruch vieler Zuschauer geführt hat. Darüber hinaus haben die dramatisch gestiegenen Corona-Neuinfektionen zu einem erneuten Rückgang der Zuschauerzahlen geführt und mit weiteren Einschränkungen muss gerechnet werde.

„Wir freuen uns, dass wir unseren Zuschauern trotz Corona etliche herausragende Dokumentarfilme einschließlich des anschließenden Filmgesprächs mit Filmemachern, Protagonisten und/oder Experten sowie dem Publikum bieten konnten. Unser Dank gilt dabei insbesondere Willy Praml, der es uns ermöglicht hat, die große Naxoshalle und das von seinem Theater ausgearbeitete Corona-Hygienekonzept mit zu nutzen. Dank auch an unsere vielen ehrenamtlich tätigen Mitglieder, die den Betrieb unter den erschwerten Bedingungen ermöglicht haben“, heißt von Seiten der Verantwortlichen des naxos.Kinos.

Das naxos.Kino wünscht allen Freundinnen und Freunden eine gute Zeit und freut sich auf ein Wiedersehen am 9. März 2021 mit dem Start des Sommerprogramms 2021.

 

naxos.Kino im Theater Willy Praml, Pressemeldung, 23. Oktober 2020