Karfreitag - Auftakt der Ostermärsche 2021

erstellt von Friedens- und Zukunftswerkstatt — zuletzt geändert: 2021-04-04T18:33:40+02:00
„Unser Marsch ist eine gute Sache, weil er für eine gute Sache steht“. Was vor mehr als 60 Jahren begann, ist heute dringender denn je. Frieden schaffen - Abrüsten statt aufrüsten – Atomwaffen verbieten - Für eine neue Entspannungspolitik sind die Schwerpunkte zahlreicher Aktionen.

Die Friedensbewegung will einen grundlegenden Politikwechsel, um Kriege, Gewalt und Unterdrückung, Hunger und Massenelend zu beenden. Angesichts des 80ten Jahres­tages des Überfalls auf die Sowjetunion wird die sofortige Absage des beginnenden Kriegsmanövers „Defender 2021“und mit Nachdruck ein Dialog und die Verständigung mit Russland gefordert.

Von der deutschen Politik wird – wie 80% der Bevölkerung (entsprechend einer aktuellen Greepeace-Umfrage) verlangen - die Unterstützung des beschlossenen UN-Atomwaffen-Verbotsvertrages gefordert. Der bereits 2010 getroffene Bundestags­beschluss zum Abzug der US-Atomwaffen am Standort Büchel muss endlich umgesetzt werden und Pläne zur „Modernisierung“ der Atomwaffen müssen gestoppt werden.

Am heutigen Karfreitag finden Ostermarschaktionen u. a. in Neumünster, Erfurt, Chemnitz, Jagel, Gronau, Jülich und im hessischen Bruchköbel statt.

Die Infostelle Ostermarsch 2021 im Frankfurter Gewerkschaftshaus ist wieder über die Ostertage besetzt.

Frankfurt am Main, 2. April 2021

Die Informationsstelle befindet sich im Frankfurter Gewerkschaftshaus,
Tel.: 069/24249950, fax: 069/24249951, e-mail: Frieden-und-zukunft@t-online.de