Frankfurt: Enteignung ist die halbe Miete

erstellt von Kampagne „Eine Stadt für Alle! Wem gehört die ABG?“ — zuletzt geändert: 2020-03-11T00:01:01+02:00
Auch in Frankfurt Mobilisierungsaktionen zum „Housing Action Day 2020

Unter dem Motto „#Enteignung ist die halbe Miete! Vonovia, Deutsche Wohnen, Akelius und Co. raus aus unseren Städten!“ finden heute bundesweit Mobilisierungsaktionen zum europaweiten „Housing Action Day“ am 28. März 2020 statt. So auch in Frankfurt: Aktive aus mehreren stadtpolitischen Initiativen, darunter der Kampagne Eine Stadt für Alle! Wem gehört die ABG?, der Interventionistischen Linken und der Initiative Grüne Lunge bleibt, haben die Baustellen der beiden Frankfurter Luxuswohntürme OneFortyWest (Nähe Campus Bockenheim) und Grandtower (am Eingang zum Europaviertel) besucht und dort das Gespenst der Enteignung sichtbar werden lassen. Anschließend zogen sie weiter ins Bahnhofsviertel zum „Showroom“ des Immobilienentwicklers Instone Real Estate, um dort gegen die Bebauung der Gartensiedlung Grünen Lunge mit Luxuswohnungen zu protestieren.

Felix Wiegand von „Stadt für Alle“ und der Interventionistischen Linken erklärt dazu: „Unsere Aktionen richten sich gegen den Ausverkauf unserer Stadt an Investoren und Immobilienentwickler. Diese sind es, die endlich aus Frankfurt verdrängt werden müssen, nicht die Mieterinnen und Mieter. Die Initiative „Deutsche Wohnen und Co. Enteignen“ aus Berlin zeigt, dass es geht: Die Enteignung und Vergesellschaftung großer Wohnungskonzerne und Investoren ist notwendig – und sie ist möglich. Dafür werden wir auch in Frankfurt kämpfen. Grüne Lunge bleibt!“

Die heutigen Aktionen an Orten des alltäglichen Skandals der Frankfurter Wohnungspolitik waren nur der Anfang. Am Samstag, 28. März, werden zum internationalen „Housing Action Day“ unter dem Motto „Wohnen für Menschen statt für Profite“ auch in Frankfurt viele Menschen auf die Straße gehen: Eine bunte und laute Fahrraddemo verbindet – vom Gallus durch die Innenstadt, Sachsenhausen und das Bahnhofsviertel bis nach Bockenheim – verschiedene Orte von Verdrängung, Solidarität und Widerstand. Dort finden zu festen Uhrzeiten Kundgebungen statt, bei denen sich verschiedene Initiativen vorstellen und von ihren Kämpfen berichten. Zum Abschluss treffen sich alle am Campus Bockenheim, wo wir den Tag bei einem Stadt für Alle-Rummel mit warmem Essen, vielfältigen Ständen und kreativem Programm gemeinsam ausklingen lassen. Der Aufruf für den Aktionstag in Frankfurt, die Liste der unterstützenden Gruppen und Initiativen sowie der genaue Ablaufplan finden sich online unter https://www.stadt-fuer-alle.net/?p=1684.

Kampagne „Eine Stadt für Alle! Wem gehört die ABG?“, Pressemitteilung, 10. März 2020