Frankfurt am Main beim globalen Klimastreik

erstellt von FFFF — zuletzt geändert: 2021-03-19T19:38:18+02:00
Heute hat Fridays for Future Frankfurt im Rahmen des globalen Klimastreiks eine Kundgebung mit anschließender Demonstration veranstaltet und gezeigt, dass Klimaaktivismus trotz Pandemie möglich ist.

In Frankfurt waren rund 1750 Menschen auf der Straße für eine soziale und ökologische Politik.
Um 15 Uhr versammelten wir uns an der Bockenheimer Warte. Auf der Auftaktkundgebung brachten uns inspirierende Redebeiträge und talentierte Musiker*innen in Stimmung.
Daraufhin machte sich der Demozug, laut Parolen rufend, zum Römer auf. Im Anschluss, um 18 Uhr, veranstalten wir einen Livestream, der auf unserem YouTube- Kanal „Fridays For Future Frankfurt“ zu sehen ist, um allen Mitstreiter*inne eine Teilnahmemöglichkeit ohne Infektionsrisiko anzubieten. In diesem werden Themen wie Klimagerechtigkeit, die Kommunalwahlergebnisse im Hinblick auf Klimapolitik und die aktuelle Situation des Klimas angesprochen.

Der 19.03 ist also ein gelungener Start ins entscheidende Superwahljahr 2021.
Doch die Klimakrise spitzt sich weiter zu, gerade Menschen im globalen Süden leiden schon jetzt an den Folgen des Klimawandels und grüne Wahlversprechen sind keine Garantie für klimafreundliche Politik.
Klimagerechte Politik wird auf der Straße erkämpft! Um den notwendigen Druck für das Umsetzen einer sozialen und ökologischen Politik zu erzeugen, werden wir als Fridays for Future Frankfurt in diesem Sommer Kohleinfrastruktur blockieren:
„Ihr blockiert Klimaschutz- diesen Sommer blockieren wir euch!“ , heißt es dazu im Ankündigungsvideo.

Fridays for Future Frankfurt, Pressemitteilung, Globaler Großstreik am 19.03.