Extinction Rebellion veranstaltete Die In

erstellt von Extinction Rebellion Frankfurt — zuletzt geändert: 2019-05-13T08:34:10+00:00
mit über 100 Leuten im Senkenbergmuseum bei der Nach der Museen.

Über 100 Frankfurterinnen und Frankfurter versammelten sich am Samstag Abend um 10 Uhr auf dem Bockenheimer Uni Campus als Teil der Bewegung Extinction Rebellion. Sie übten gemeinsam eine Performance ein und sangen ein Lied. Dann gingen sie gemeinsam ins Senkenbergmuseum und mischten sich unters Publikum. Als die Band im Raum der Dinosaurier aufhörte zu spielen, bat ein junger Mann vom Balkon um Entschuldigung und zwei AktivistInnen erschienen und vollführten einen Bannerdrop mit der Aufschrift „Aufstand oder Aussterben“. Es folgte eine Rede über die das paradoxe Verhalten der Menschheit im Anbetracht des Klimawandels.

Bei dem Worte Artensterben, fielen die ersten 30 Menschen im Raum zu Boden. Es folgten 2., 3. und 4. Wellen des „Sterbens“, die am Ende fast den gesamten Saal einnahmen. Die Museumsbesucherschaft war beeindruckt, die AktivistInnen lagen etwa 10 Minuten „tot“ unter den Knochen der Dinosaurier. Danach erweckte der Sprecher die Menge wieder zum Leben mit den Worten „Hope dies – Action begins“ und Menschen erwachten wieder zum Leben und stimmten gemeinsam ein Lied an. Die Menge applaudierte und woraufhin AktivistInnen 3 x riefen „Extinction? Rebellion!“, bevor sie das Museum gemeinsam verließen.

„Wir befinden uns mitten im 6. Artensterben der Geschichte unseres Planeten. Schon jetzt sterben jeden Tag Tier- und Pflanzenarten aus an den Folgen des Klimawandels, ausgelöst durch das unverantwortliche Handeln der Menschen. Daran wollen wir die Menschen erinnern, ihre Aufmerksamkeit immer wieder auf das Problem lenken, so dass es unignorierbar wird, solange bis sich etwas ändert. Wir müssen jetzt beginnen zu handeln, um das Schlimmste zu verhindern.“

Vorgelesener Text:

„Wir leben unter der Atomsphäre einer Welt, die sich immer weiter und schneller erwärmt. Wir alle zusammen müssen wir auch die Konsquenzen unseres Handelns tragen, auch wenn ein Teil der Welt viel mehr für diese Konsequenzen verantworlich ist, als der andere. Wir quetaschen unsere Erde aus, konsumieren viel und wertschätzen wenig. Währenddessen schwinden die Lebensräume für Pflanzen, Tiere und Menschen. Die Erde hat sich schon jetzt um 1 Grad erwärmt – Tag für Tag zerstören wir unsere Lebensgrundlagen und nähern uns dem Kollaps unserer Ökosysteme. Es gibt einen Zeitpunkt, ab dem alles unumkehrbar wird. Was dann auf uns zukommt, betrifft uns alle; alle Pflanzen, alle Tiere, alle Menschen.

Artensterben

(Vor dem Aufstehen:) Schon jetzt sterben Arten aus, schon jetzt leiden Menschen – auf dieser Welt. Wir müssen handeln – so lange wir noch die Chance haben die Katastrophe einzudämmen – jetzt. Hope dies – Action begins.“

Pressestatement, Extinction Rebellion Deutschland