DGB Frankfurt ruft auf zum Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen

erstellt von DGB Frankfurt — zuletzt geändert: 2021-11-18T11:41:08+01:00
Demonstration des Frankfurter Bündnisses für Frauenrechte am 25. November um 17 Uhr ab Willy-Brandt-Platz.

Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) und die DGB-Frauen Frankfurt am Main beteiligen sich an Aktivitäten zum Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen: das Gewerkschaftshaus wird im Rahmen der UNO-Aktion „Orange the World“ in Orange angestrahlt, außerdem rufen sie gemeinsam mit rund fünfzig weiteren Organisationen auf zur Teilnahme an der Demonstration „Gemeinsam laut: Nein zu Gewalt an Frauen* und Mädchen*“.  

„Gewerkschaften und Betriebs- und Personalräte sind verstärkt aktiv bei der Verhinderung und Aufdeckung von Gewalt und Belästigung von Frauen in der Arbeitswelt. Hier schaffen wir Unterstützung für betroffene Kolleginnen und sensibilisieren zudem die betrieblichen Interessenvertretungen für die Problematik. Aber das Engagement darf hier nicht aufhören,“ so Britta Brandau, Vorsitzende der Frankfurter DGB-Frauen.

Für Brandau gehört die konsequente Umsetzung der Istanbul-Konvention dazu. Die Europarats-Konvention wurde 2017 durch Deutschland ratifiziert und ist in den Kommunen, in den Ländern und auf Bundesebene als Bundesgesetz umzusetzen. Sie verpflichtet die Behörden zu effektiven Maßnahmen gegen Gewalt an Frauen und Mädchen. Gewalt an Frauen und Mädchen wird als eines der wichtigsten Hindernisse auf dem Weg zu einer Gleichstellung in der Gesellschaft anerkannt. Damit verbunden gehe es auch um die Bereitstellung einer bedarfsdeckenden, wohnortnahen, allgemein zugänglichen und angemessenen Infrastruktur, um Prävention, Gewaltschutz und Unterstützung zu garantieren. „Die Einrichtung einer städtischen Koordinierungsstelle zur kommunalen Umsetzung der Istanbul-Konvention begrüßen wir sehr. Jetzt gilt es dafür zu sorgen, dass die entsprechenden Unterstützungsangebote für Frauen in Frankfurt weiterentwickelt und ausgebaut werden. Die Prävention ist ebenfalls ein wichtiger Bestandteil der Istanbul-Konvention und muss auf allen gesellschaftlichen Ebenen organisiert werden.“ so Brandau weiter.

Auch beteiligt sich der DGB an der UN-Aktion „Orange the World“ am gleichen Tag und wird das Frankfurter Gewerkschaftshaus orange anstrahlen. Eine Videoinstallation und thematische Flaggen vor dem Haus unterstreichen die Nachricht „Nein zu Gewalt an Frauen* und Mädchen*“.

Pressemitteilung, 18. November 2021