Belasteter Aushub des Terminals 3 soll "zwischengelagert" werden

erstellt von Flughafen-BI — zuletzt geändert: 2020-01-10T16:27:49+01:00
Genehmigungsverfahren für Bodenlager auf früherem Bannwaldgelände gestartet

Schon vor mehr als 15 Jahren haben Bodenproben auf der ehemaligen Rhein-Main-Airbase hohe Werte für PFT ergeben, eine Stoffklasse, die Teil der PFCs sind. Seit 2007 sind auf dem Flughafen Grundwasser-Entnahmebrunnen und -reinigungsanlagen in Betrieb, um zu verhindern, dass diese Stoffe Trinkwasserbrunnen und das Mainwasser gefährden.

Das Terminal 3, das eben auf diesem Gelände gebaut wird, wurde trotzdem genehmigt. Nun liegt der Aushub der Baugrube auf dem Flughafengelände und – Überraschung! – er ist mit PFCs kontaminiert. Deshalb startet das RP Darmstadt ab 06. Januar 2020 ein Verfahren nach BIMSchG.

Es soll ein Bodenlager für 5 Jahre im Süden des Flughafens eingerichtet werden (so etwas nennt sich dann „temporär“) – auf einer Fläche, die im Planfeststellungsbeschluss zum Ausbau des Frankfurter Flughafens im Jahr 2007 als Luftfrachtfläche bezeichnet wurde - laut Fraport AG war dieser Ausbau der Frachtflächen im Süden (insgesamt ca. 100 Ha) ungeheuer wichtig.

Nur zur Erinnerung: dort stand Bannwald!!! Und heute? - Zur Zeit ist dort ein Parkplatz (!) - dafür wurde Bannwald gerodet und nun soll dort der belastete Aushub des Terminals 3 dort hin.

Aus der Pressemitteílung des RP: „Die beim RP (Abteilung Arbeitsschutz und Umwelt Frankfurt/Dezernat Abfallwirtschaft West) eingereichten Unterlagen und entscheidungserheblichen Berichte werden vom 7. Januar bis 6. Februar am RP-Standort in Frankfurt (Gutleutstraße 114) und in beiden Rathäusern in Mörfelden-Walldorf zur Einsichtnahme ausgelegt. Danach können bis zum 6. März 2020 bei den genannten Auslegungsstellen oder elektronisch (E-Mail: IS-Geschaeftsstelle-F@rpda.hessen.de) Einwendungen gegen das Vorhaben erhoben werden.“
Hier der Link:
RP Darmstadt

Bündnis der Bürgerinitiativen Kein Flughafenausbau - Für ein Nachtflugverbot von 22 - 06 Uhr
09.01.2020