Backhaus geräumt!

erstellt von SocialHub — zuletzt geändert: 2019-10-09T15:46:09+00:00
Kommt zur Kundgebung heute 8.10.2019 um 17 Uhr vor dem Backhaus.

Das neue Soziale Zentrum im Backhaus am Hülya-Platz wurde am 8.10.2019 in den frühen Morgenstunden geräumt. Um 5.00 Uhr erhielten wir die Information, dass sich 30 Halbgruppentransporter am Polizeipräsidium bereit machen.

Daraufhin begannen sich Menschen vor dem Haus zu sammeln. Unter anderem vertreten waren Anette Mönich vom Stadtteilbüro, Eyup Yilmaz, der wohnunungspolitische Sprecher der Linken im Römer und Martin Völker und Hans-Jürgen Hammelmann aus dem Ortsbeirat, sowie einige Menschen aus der Nachbarschaft.

Die Polizei rückte mit einer Hundertschaft BFE-Polizist*innen an (Beweissicherungs- und Festnahmeeinheit), zu den genannten Transportern kamen noch mehrere Einsatzwagen, sowie ein Räumpanzer und ein Lichtmastanhänger. Gegen 7 Uhr begann die Polizei mit der Räumung. Die Tür zum Obergeschoss wurde aufgebrochen und ca. 30 Polizisten stürmten unseren Veranstaltungssaal mit dem lauten Ruf 'Polizei'. Nach den vorherigen Ansagen und angesichts des Aufgebots draußen etwas unnötig zu erwähnen.

Zu dem Zeitpunkt saßen 13 Menschen im Kreis miteinander eingehakt auf dem Boden und haben Lieder über das Backhaus gesungen. Die Polizei hat den Kreis auseinandergerissen und die Menschen teils weggetragen, teils weggeschleift. Draußen wurden sie durchsucht und bei einigen Personalien festgestellt, andere verweigerten diese. Währenddessen wurde der bevollmächtigte Anwalt von der Polizei nicht zu seinen Mandant*innen durchgelassen. Den Menschen, die draußen unterstützend anwesend waren, wurden zum Teil Platzverweise ausgesprochen.

Das Areal um das Gelände war großflächig mit Hamburger Gittern und im Weg parkenden Fahrzeugen abgesperrt. Gesperrt waren die umliegenden Straßen, auf der Schloßstraße parkten weitere Wagen und der Räumpanzer. Auch der Kirchplatz war mit Halbgruppentransportern zugestellt. Auf der Leipziger Straße parkten fünf Taxen mit abgeklebten Nummernschildern, in denen mutmaßliche Polizei in Zivil saß, die zuvor das Gelände umfahren hatte.

"Dieses Aufgebot war absolut unverhältnismäßig. Wir haben von Anfang an gesagt, dass hier keine militante Aktion stattfindet, sondern ein gemeinschaftliches Projekt in einem Gebäude, das auf ebenjene Art der sozialen Nutzung ausgelegt ist. Mir ist vollkommen schleierhaft, wozu die Polizei meinte, einen Räumpanzer zu brauchen!", so Sarah Ostrich von der Initiative Social Hub, die seit eineinhalb Jahren mit einem Nutzungskonzept um das Haus bemüht ist.

Auch Nachbar*innen, die u.a. Kaffee und Tee für die Unterstützenden draußen und schon Freigelassen vorbeibrachten, waren verständnislos über das Ausmaß der Räumung. "Das ist doch toll, was ihr hier macht, ich war ja auch schon bei euch. Ich verstehe nicht, was das jetzt soll.", äußerte sich beispielsweise eine Nachbarin.

8 Menschen, die keine Personalien angegeben hatten, wurden in die Gefangenensammelstelle des Polizeipräsidiums gebracht. Dort findet eine angemeldete Mahnwache statt, die mit Decken, Essen und Getränken bereitsteht, bis die Menschen entlassen werden. Aktuell sind noch drei Menschen in Gewahrsam.

// Update: Wir haben alle unsere Menschen zurück aus der Gesa, vielen Dank an alle die uns dabei unterstützt haben! //

Die Räumung heute ist für uns genausowenig das Ende der Kämpfe um das alte Backhaus wie uns zuvor die Rückschläge während der Verkäufe und Bebauungspläne ebenfalls nicht davon abgehalten haben, um das Gebäude und die Idee eines sozialen Zentrums zu kämpfen.

Wir laden weiterhin zur Kundgebung heute um 17 Uhr zum Backhaus.

Videobericht des Medienkollektivs Frankfurt zum Backhaus:
https://youtube.com/watch?v=iaTDwCzWPPw

(Hinzugefügt durch die Frankfurter Info Redaktion)