Aufruf zum 8. Mai: Demokratie verteidigen – rechte Gefahren bekämpfen

by VVN-BdA Frankfurt veröffentlicht 03.05.2024, zuletzt geändert 20.05.2024

17:30 Uhr: Kranzniederlegung an der Paulskirche, anschließend Demonstration zur Friedensbrücke und Abschlusskundgebung

Am 8. Mai 1945 schwiegen die Waffen in Europa, endlich. Der deutsche Faschismus war militärisch besiegt. Diese Befreiung Europas vom Joch des NS-Terrors wurde möglich durch eine historisch einmalige Verbindung politischer, diplomatischer und militärischer Anstrengungen von, Sowjetunion, Großbritannien und USA, der Anti-Hitler-Koalition, sowie Frankreich und dem mutigen antifaschistischen Widerstand. Als Ergebnis gab es – leider nur für wenige Jahre – ein neutrales Nachkriegs-Deutschland ohne Armee.

„Nie wieder Krieg – nie wieder Faschismus“ war die Grundübereinstimmung nach 1945. Sie prägt bis heute das Grundgesetz (GG) der Bundesrepublik Deutschland, das vor 75 Jahren in Kraft trat. Dies wurde auch im Artikel 139 des GG festgeschrieben.

Die Befreiung vom deutschen Faschismus war mit dem Wunsch verbunden, Rassismus, Antisemitismus und jegliche Ausgrenzungen und Diffamierungen zu überwinden. Die Überlebenden aus dem Widerstand, Menschen unterschiedlichster politischer und weltanschaulicher Überzeugung, warnten vor einem Wiedererstarken faschistischen, nationalistischen und menschenverachtenden Denkens und Handelns. Sie setzten sich für ein demokratisches und friedliches Deutschland ein. Ihre Warnung ist heute so aktuell wie vor acht Jahrzehnten. Ihr Engagement sehen wir als Verpflichtung an, demokratische Rechte zu verteidigen. Deshalb wenden wir uns gegen jede weitere Einschränkung des Asylrechts. Wir wenden uns gegen Bestrebungen, Freiheitsrechte dadurch einzuschränken, dass Polizeibefugnisse und Einflussmöglichkeiten der Geheimdienste ausgebaut werden. Gegen die AfD und deren Plänen von Deportation und Vertreibung, demonstrierten Anfang dieses Jahres Millionen von Menschen auf unzähligen Kundgebungen. Das ist ein ermutigendes Zeichen. Es darf kein Strohfeuer bleiben.

Wachsam bleiben, Demokratie verteidigen.

Krieg ist keine Lösung von Konflikten. Nicht Kriegsfähigkeit, sondern Friedensfähigkeit ist gefragt. Wir brauchen eine neue Entspannungspolitik und internationale, gleichberechtigte Kooperation. Wir treten ein für Diplomatie, politische Vernunft und Friedensverhandlungen.

  • Abrüsten statt aufrüsten, und zwar überall auf der Welt
  • Investitionen in diskriminierungsfreie Bildung, in Gesundheit und Klimaschutz statt immer mehr Ausgaben für Rüstung
  • Wir bleiben wachsam gegenüber Demokratieabbau und rechter Demagogie.
    Wir sind aktiv gegen jegliche Form von Rassismus, Antiziganismus und Antisemitismus.
  • Der 8. Mai, Tag der Befreiung vom Nationalsozialismus, muss gesetzlicher Feiertag werden.

Für diese Forderungen demonstrieren wir am Mittwoch, den 8. Mai:

17:30 Uhr | Auftakt: Kranzniederlegung an der Paulskirche
18:00 Uhr | Demonstration von der Berliner Straße über die Hauptwache
                      zur Friedensbrücke
18:45 Uhr | Abschlusskundgebung am Brückenpfeiler mit dem Graffiti
                      für die Opfer der Hanau-Morde

Diesen Aufruf unterstützen (Stand 22.04.24):
Club Voltaire | DGB: Deutscher Gewerkschaftsbund, Region Rhein-Main | DFG-VK: Deutsche Friedensgesellschaft – Vereinigte Kriegsdienstgegner*innen, Frankfurt | Die Linke, Kreis Frankfurt | DKP: Deutsche Kommunistische Partei, Frankfurt | Ettie-und-Peter-Gingold-Initiative | FFF: Fridays for Future, Frankfurt | Freundschaftsgesellschaft BRD – Kuba, Frankfurt | Friedens- und Zukunftswerkstatt Frankfurt | IPPNW: Internationale Ärztinnen für die Verhütung des Atomkrieges/Ärztinnen in sozialer Verantwortung, Rhein-Main | Kurdischer Frauenrat Amara | NCK: Kurdisches Gesellschaftszentrum Frankfurt | Lagergemeinschaft Buchenwald-Dora / Freundeskreis | LAGG: Leben und Arbeiten in Gallus und Griesheim | NaturFreunde Hessen und Frankfurt | Netzwerk InterRed | SDAJ: Sozialistische Deutsche Arbeiter Jugend, Frankfurt | Städtefreundschaft Frankfurt – Kobanê | Stiftung LAGG, ein anderes Frankfurt | VVN-BdA: Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes – Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten, Frankfurt | ZMD: Zentralrat der Muslime, Hessen