30 Jahre Städtepartnerschaft zwischen Frankfurt und Granada in Nicaragua

erstellt von Städtefreundschaft Frankfurt-Granada e.V. — zuletzt geändert: 2019-09-24T16:16:43+00:00
Der Verein ist eine Erfolgsgeschichte entwicklungspolitischen ehrenamtlichen Engagements.

30 Jahre entwicklungspolitische Zusammenarbeit Frankfurt-Granada mit einem Gesamtvolumen von 1,85 Millionen Euro

Mit einem Empfang im Kaisersaal am kommenden Freitag ehrt die Stadt Frankfurt das Engagement des Städtefreundschaftsvereins Frankfurt-Granada (Nicaragua), der 30 Jahre alt geworden ist. Die offizielle Städtepartnerschaft zwischen Frankfurt und Granada besteht seit 1991.

Der Verein ist eine Erfolgsgeschichte entwicklungspolitischen ehrenamtlichen Engagements. So wurden seither 18 Stadtteile Granadas mit Trinkwasseranschlüssen versorgt und in drei ländlichen Gemeinden ein genossenschaftliches Trinkwasserprojekt mit 15 km Rohrleitung, neuem Brunnen, einem Hochtank und über 500 Hausanschlüssen errichtet. 1.200 Latrinen wurden in Granada an Bedürftige ausgegeben, Straßenbeleuchtungsprojekte in 17 Stadtteilen Granadas durchgeführt und drei Gemeindezentren gebaut oder renoviert.

Seit 1992 gibt es durch die finanzielle Unterstützung aus Frankfurt eine kostenlose Rechtsberatung und Prozessbetreuung für Frauen in einem Frauenzentrum. Auch Ausbildungs- und Weiterbildungskurse werden dort angeboten, zuletzt wurden 20 neue Computer angeschafft.

Darüber hinaus hat der Verein die städtische Bibliothek in Granada mit Sachmitteln ausgestattet, baut und renoviert Kindergärten und unterstützt das Behindertenzentrum „Corazón Contento“. Ein zentrales Projekt ist die integrierte Vorschule „Coro de Angeles“, die 1992 mit Geldern aus Frankfurt errichtet und seither regelmäßig unterstützt wird. Zurzeit besuchen 210 Kinder die Schule.

Seit dem verheerenden Hurrikan Mitch 1998 baut der Verein mit Hilfe der Stadt Frankfurt den Katastrophenschutz aus. So stellte die Stadt Frankfurt ein neues Rettungsboot, Krankenwagen sowie technisches Gerät und verschiedene Löschfahrzeuge zur Verfügung. Besonders wichtig ist die Ausbildung der nicaraguanischen Kollegen der Feuerwehr. Auch hier half die Frankfurter Feuerwehr mit bislang zehn Ausbildungsseminaren durch Frankfurter Feuerwehrexperten.

Trotz der sich seit einem Jahr immer mehr zuspitzenden politischen Lage in Nicaragua ist die Unterstützung der Menschen in Granada und die Verbesserung ihrer Lebensverhältnisse nach wie vor wichtig. Ihnen fühlt sich der Verein auch in Zukunft verpflichtet.

Homepage: ffm-granada.org

Städtefreundschaft Frankfurt-Granada e.V.